Adobe Photoshop Camera RAW Filter auch in älteren Versionen möglich

Neulich, es ist schon einige Monate her, da sprach ich mit einer angagierten Hunde- und Tierfotografin über das neue Photoshop CC. Den neuen Filter Camera RAW hob ist besonders hervor.

Ihre trockene Antwort lautete: Das ging schon immer auch mit JPG! Wie bitte? Tatsächlich – es geht. Mit nur einem winzigen Haken dabei. Der Filter steht nur beim Öffnen des JPG zur Verfügung. Braucht man den Filter später noch einmal, ist ein erneutes Öffnen des zuvor gespeicherten JPG erforderlich.

Um Camera RAW auf JPG in älteren Photoshop Versionen anzuwenden, startet man erst Photoshop und geht dann über Datei öffnen.

Bildschirmfoto 2015-11-15 um 08.49.58

In der Formatauswahl wählt man dann Camera RAW aus. So einfach ist es, ein JPG in Camera RAW zu bearbeiten.

Probiert es aus. Viel Spass damit.

Nachtrag: Natürlich habt Ihr erkannt, dass es sich bei der hier beschriebenen Methode nicht um eine Filterfunktion handelt.

Schreibe etwas

Hier klicken zum Kommentieren

Individuelle Fotokurse von UM-PHOTO

Geboten werden Ihnen eine Auswahl an Fotokursen Themenbezogen. Aber es geht auch ganz individuell. Im Online Videochat können wir spezifische Problembereiche abhandeln. Für weitere Infos klick auf das Bild.

In eigener Sache

Unterstütze dieses Fotojournal mit einem monatlichen Beitrag. Das ist ganz einfach über den deutschen Dienstleister Steady möglich.

Nichts verpassen und den Newsletter abonnieren

Education

“Mach sichtbar, was vielleicht ohne dich nie wahrgenommen worden wäre.” – Robert Bresson, 1901-1999

objektiv subjektiv

“Ich kann es mir als Verantwortlicher für die Mannschaft nicht erlauben, die Dinge subjektiv zu sehen. Grundsätzlich werde ich versuchen zu erkennen, ob die subjektiv geäußerten Meinungen subjektiv sind oder objektiv sind. Wenn sie subjektiv sind, dann werde ich an meinen objektiven festhalten. Wenn sie objektiv sind, werde ich überlegen und vielleicht die objektiven subjektiv geäußerten Meinungen -der Spieler- mit in meine objektiven einfließen zu lassen.” – Erich Ribbeck