shoot mit 2x converter

Crop vs Converter

Ausschnittvergrößerung gegen Teleconverter

Die Kameras haben immer mehr Megapixel zu bieten. Derzeit im Kleinbildformat bei Sony mit 42 Mpx und im kleinen Mittelformat mit etwas mehr als 50 Mpx. Bei so einer hohen Auflösung ist ein Teleconverter sicher nicht mehr erforderlich. Eine Ausschnittvergrößerung aus einem mit 200 mm aufgenommenen Bild mit der Abbildungsgröße eines 400 mm Objektives sollte keine Probleme machen. Super Teleobjektive braucht man sich also auch nicht mehr anzuschaffen. Die kosten ja auch bei hoher Lichtstärke einige tausend Euro.

Meines Erachtens macht ein 2x Teleconverter an einer Kamera mit bis zu 24 Mpx Auflösung durchaus Sinn. Man hat dann bei 400 mm immerhin die volle Auflösung für die man sonst eben die Kamera mit dem hoch auflösenden Sensor braucht, die mal eben an die 4tausend Euro kostet, aus dessen Bild man den gleichen Ausschnitt bekommt. Im Bereich des kleinen Mittelformats geht es mit Pentax bei rund 8tausend Euro an das Budget.

Ich habe derzeit eine Nikon D4 mit 16 Mpx im Einsatz. Wenn ich mich damit im Kreis der Kollegen mit ihren kompakten Systemkameras bewege, dann werde ich schon öfter mitleidig belächelt. Aber das ist ein anderes Thema. Dazu später hier mal mehr. Mir erspart der 2x Telekonverter das teure Objektiv mit 400 mm Brennweite und Platz und Gewicht in meiner Kameratasche oder dem Rucksack. Wer in den Bergen unterwegs ist, und auch Klettersteige nicht scheut, weiß, das so ein gewichtiger Rucksack das Bedürfnis zur Rückkehr in das tiefer gelegene Tal hat. Jeder gesparte Kilo Gewicht ist Gold wert. Der Konverter nimmt nur wenig Platz in Anspruch und wiegt nicht viel. Wenn ich auf Events unterwegs bin und nicht ganz so nah auch aus dem Pressegraben an das Geschehen heran komme, nehme ich den 1.4x Konverter. Damit kann ich bei Blende 4 und mit 300 mm sehr gut agieren.

Wer Naturfotograf ist, der wird hier lächeln und gerne sein 150-600 mm Objektiv mit sich tragen. Und das wiederum kann ich sehr gut verstehen. Das neue Tamron ist ein Spitzenobjektiv und einmalig günstig.

Zum Schluss meines Diskurs noch drei Bilder. Eins mit Konverter, eins ohne und ein Bildausschnitt.

shoot mit 200 mm
shoot mit 200 mm

 

shoot mit 2x converter
shoot mit 2x converter
crop aus dem 200 mm shoot
crop aus dem 200 mm shoot

Uwe Möbus

Unter dem Motto "Objektiv Subjektiv" schreibt der Author über Themen rund um die Fotografie und schaut dabei auch über den Tellerrand hinaus.

Bei dem Bemühen um Objektivität können Irrtümer nicht ausgeschlossen werden. Wenn Ihnen etwas auffällt, schreiben Sie bitte eine Nachricht an den Autor.

Uwe Möbus beschäftigt sich seit über 30 Jahren mit der Fotografie. Seine Erfahrungen gibt er in Trainings, Workshops und individuellen Coaching an alle Interessierte weiter.

Schreibe etwas

Hier klicken zum Kommentieren

Unterstützer werden

Education

“Mach sichtbar, was vielleicht ohne dich nie wahrgenommen worden wäre.” – Robert Bresson, 1901-1999

objektiv subjektiv

“Ich kann es mir als Verantwortlicher für die Mannschaft nicht erlauben, die Dinge subjektiv zu sehen. Grundsätzlich werde ich versuchen zu erkennen, ob die subjektiv geäußerten Meinungen subjektiv sind oder objektiv sind. Wenn sie subjektiv sind, dann werde ich an meinen objektiven festhalten. Wenn sie objektiv sind, werde ich überlegen und vielleicht die objektiven subjektiv geäußerten Meinungen -der Spieler- mit in meine objektiven einfließen zu lassen.” – Erich Ribbeck

In eigener Sache

Das Fotojournal ObjektivSubjektiv.info berichtet rund um die Fotografie und schaut über den Tellerrand hinaus.
Im Titel wird klar, dass alles Objektive von Subjektivität beeinflußt wird. Alles Geschriebene ist meine persönliche Meinung. Und diese ist nicht beeinflußbar, auch nicht mit viel Geld.
Dennoch sei klar gesagt, ohne Sponsoring geht es nicht. Darum danke ich allen, die mir einen Kaffee spenden oder Produkte zusenden, damit ich sie Euch vorstellen kann. Nur so kann auf Werbung und Affiliate Programme verzichtet werden.

Nichts verpassen und den Newsletter abonnieren