DAVINCI RESOLVE Videobearbeitung

Davinci Resolve von Blackmagicdesign ist neben den bekannten Programmen für den Videoschnitt auch in einer sehr interessanten freien Version auf dem Markt. Man mag es kaum glauben, ist aber so. Blackmagicdesign bietet tatsächlich das Programm DVINCI RESOLVE kostenlos an. Wem der schon üppige Funktionsumfang nicht reicht, kann sich dann immer noch für die kostenpflichtige Studio Version entscheiden. Diese bietet zusätzlich die Neural Engine, stereoskopische 3D-Tools, dutzende zusätzliche ResolveFX Filter, FairlightFX Audio-Plug-Ins sowie erweitertes HDR-Grading und HDR-Scopes.

Für den ambitionierten Videographen ist die kostenlose Version m. E. völlig ausreichend. Sie steht dem nur kostenpflichtigen Final Cut Pro von Apple in nichts nach. Gegenüber Filmora Wondershare für rund 60 € ist es wesentlich professioneller. Ich finde es richtig toll, das Blackmagicdesign ihr hochprofessionelles Werkzeug einfach so kostenlos zur Verfügung stellt. Und wie gesagt, es ist keine auf rudimentäre Funktionen etwa abgespeckte Version, wie man vermuten könnte. Die Vollversion kostet rund 299 €. Blackmagicdesign bietet neben der Software auch noch hochwertige Hardware an, die in den großen Filmstudios von Hollywood und vielen anderen anzutreffen ist.

Klar, hat man das Programm installiert, wird man von der Fülle an Funktionen überwältigt. Hier ist ein umfangreiches Tutorial erforderlich um zu erkenn, dass man davor nicht zurück zu schrecken braucht. An dieser Stelle verweise ich gerne weiter an Gunther Wegner. Sein 7teiliges Tutorial erklärt an Hand eines Beispielfilmes alle Schritte. Vom Import der Videoschnipsel bis zum fertigen exportbereiten Film ist alles dabei. Gunthers Tutorial ist m. E. das beste kostenlos verfügbare deutschsprachige Tutorial für Davinci Resolve.

Hier geht es direkt zum Tutorial: https://gwegner.de/video/davinci-resolve-tutorial/   Der Link öffnet einen neuen Tab im Browser.

 

Uwe Möbus

Unter dem Motto "Objektiv Subjektiv" schreibt der Author über Themen rund um die Fotografie und schaut dabei auch über den Tellerrand hinaus.

Bei dem Bemühen um Objektivität können Irrtümer nicht ausgeschlossen werden. Wenn Ihnen etwas auffällt, schreiben Sie bitte eine Nachricht an den Autor.

Uwe Möbus beschäftigt sich seit über 30 Jahren mit der Fotografie. Seine Erfahrungen gibt er in Trainings, Workshops und individuellen Coaching an alle Interessierte weiter.

Education

“Mach sichtbar, was vielleicht ohne dich nie wahrgenommen worden wäre.” – Robert Bresson, 1901-1999

objektiv subjektiv

“Ich kann es mir als Verantwortlicher für die Mannschaft nicht erlauben, die Dinge subjektiv zu sehen. Grundsätzlich werde ich versuchen zu erkennen, ob die subjektiv geäußerten Meinungen subjektiv sind oder objektiv sind. Wenn sie subjektiv sind, dann werde ich an meinen objektiven festhalten. Wenn sie objektiv sind, werde ich überlegen und vielleicht die objektiven subjektiv geäußerten Meinungen -der Spieler- mit in meine objektiven einfließen zu lassen.” – Erich Ribbeck

In eigener Sache

Das Fotojournal ObjektivSubjektiv.info berichtet rund um die Fotografie und schaut über den Tellerrand hinaus.
Im Titel wird klar, dass alles Objektive von Subjektivität beeinflußt wird. Alles Geschriebene ist meine persönliche Meinung. Und diese ist nicht beeinflußbar, auch nicht mit viel Geld.
Dennoch sei klar gesagt, ohne Sponsoring geht es nicht. Darum danke ich allen, die mir einen Kaffee spenden oder Produkte zusenden, damit ich sie Euch vorstellen kann. Nur so kann auf Werbung und Affiliate Programme verzichtet werden.

Nichts verpassen und den Newsletter abonnieren