Ermittlung des Nodalpunktes

Die Ermittlung des Nodalpunktes ist sinnvoll, wenn Panoramen mit Vordergrund aufgenommen werden sollen. Ansonsten kann es  nicht nur schwierig werden, die Bilder zu stitchen, nein, es ist in der Regel unmöglich. Ohne Einstellung auf den auch Non-Parallax-Point genannten Nodalpunkt verschiebt sich der Vordergrund. Er ist dann immer an anderer Stelle in Bezug zum Hintergrund.

Das Vorgehen zur Ermittlung des Nodalpunktes ist sehr einfach. Die Kamera muss dafür auf einer Schiene in der horizontalen, der Nodalachse, Vor- und Zurückgeschoben werden können. Zwei Bezugspunkte sind erforderlich. Sie haben es schon richtig erkannt. Einer im Vordergrund und einer im Hintergrund. Senkrechte Kanten eignen sich hervorragend. Nachfolgend abgebildet ist die Fujifilm X-Pro auf dem Berlebach MR190 Klapp-Schwenkwinkel Multi-Row-Panoramakopf.

Berlebach MR190 Klapp-Schwenkwinkel Multi-Row-Panoramakopf mit Fujifilm X-Pro

In meinem Beispiel habe ich mir ein Einbeinstativ zu einer deutlich erkennbaren Kante im Hintergrund aufgestellt. Im Sucher bzw. auf dem Livebild des Monitors kann ich beim Verschwenken der Kamera beobachten, ob sich das Einbeinstativ im Bild bewegt. Ist das der Fall, ist der Nodalpunkt nicht richtig eingestellt.

Im nachfolgenden Video erkläre ich das Ganze anschaulich.

 

Schreibe etwas

Hier klicken zum Kommentieren

Individuelle Fotokurse von UM-PHOTO

Geboten werden Ihnen eine Auswahl an Fotokursen Themenbezogen. Aber es geht auch ganz individuell. Im Online Videochat können wir spezifische Problembereiche abhandeln. Für weitere Infos klick auf das Bild.

In eigener Sache

Unterstütze dieses Fotojournal mit einem monatlichen Beitrag. Das ist ganz einfach über den deutschen Dienstleister Steady möglich.

Nichts verpassen und den Newsletter abonnieren