Und hier eine große Blende. Die Öffnung ist klein.

Fotowissen Grundlagen: die Blende

Ich spreche in diesem Beitrag den Anfänger, die Anfängerin an!
Nichts verwirrt mehr, als der Begriff “Blende”. Er verwirrt aus mehreren Gründen. A) Faulheit in der Ausdrucksweise und im Sprachgebrauch B) Hang, etwas kompliziert darzustellen, obwohl es ganz einfach ist. C) Von nix ne Ahnung haben aber so tun als ob. Vllt gibt es noch mehr Gründe. Drum schauen wir uns das jetzt hier mal genau an und gehen der Sache mit der Blende auf den Grund.

Die technische Seite der Blende. Das ist ein Bauteil in einem Objektiv! Und die einzig richtige Interpretation des Wortes Blende. Was macht dieses Bauteil im Objektiv? Es bildet die Öffnung, durch die das Licht auf den Sensor fällt. Diese Öffnung ist nicht starr, sondern variabel. Von ganz klein bis ganz groß. Das Wort lautet Blendenöffnung. Ich würde von Objektivöffnung sprechen. Wir wissen jetzt, es gibt schon mal zwei Dinge, die mit dem Gebrauch des Wortes Blende gemeint sein können. Da uns dieses technische Konstrukt im Objektiv nicht wirklich zu interessieren braucht, steht für mich Blende nur für die Größe des Lochs innerhalb des Objektivs. Wer an seinen Objektiven noch einen mechanischen Blendeneinstellring hat, kann sich die Blende ansehen und versteht sofort, worum es geht.

Blick in ein mechanisches Objekiv. Gut zu sehen ist die Blende, die aus Lamellen besteht, die die Öffnung bilden. Hier sind es sechs Lamellen. Je mehr Lamellen vorhanden sind, umso kreisrunder wird die Öffnung. Ein Qualitätsmerkmal von Objektiven.

Wenn ich zum Fotoschüler sage, mach mal die Blende auf, dann soll er die Öffnung vergrößern. Jetzt komme ich zu den Zahlen, die die Größe des Lochs beschreiben. Die sogenannte Blendenreihe: 1.0 – 1.4 – 2.0 – 2.8 – 4 – 5.6 – 8 – 11 – 16 – 22
Eine kleine Zahl bedeutet eine große Öffnung! Oder damit Du es einfacher verstehen kannst: bei einer kleinen Zahl ist fast nichts mehr von den Lamellen im Weg! Deshalb spricht man auch (und ich meine richtigerweise) von einer kleinen Blende. Sage ich, Blende ab, dann sollst Du in Richtung der großen Zahl drehen. Damit wird das Loch immer kleiner und ergo daraus resultierend, die Blende größer. Ist doch verständlich oder? Nicht wirklich? Schau:

 

 

Hier ist die Blende fast komplett verschwunden. Gerade noch zu erkennen. Ein kleine Blende.

 

Und hier eine große Blende. Die Öffnung ist klein.

Das Wort Blende wird nun auch noch völlig zweckentfremdet verwendet, wenn es um die Belichtung geht. Das richtige Wort ist Lichtwert. Wenn ich sage, reduziere die Blende um einen Wert, könnte ich meinen a) öffne die Blende am Objektiv, b) stelle ISO um einen Wert höher oder c) verkürze die Belichtungszeit.
Wer da das Handtuch schmeist und die Kamera auf Automatik lässt, hat mein Verständnis. Und alles nur, weil Faulheit im Sprachgebrauch herrscht. Die englische Sprache hat verschiedene Begriffe mit der jeweiligen Bedeutung. Die deutsche Sprache auch! Man muss sie nur richtig anwenden.

Was ein Lichtwert nun ist, erfährst Du im nächsten Beitrag.

Schreibe etwas

Hier klicken zum Kommentieren

Individuelle Fotokurse von UM-PHOTO

Geboten werden Ihnen eine Auswahl an Fotokursen Themenbezogen. Aber es geht auch ganz individuell. Im Online Videochat können wir spezifische Problembereiche abhandeln. Für weitere Infos klick auf das Bild.

In eigener Sache

Unterstütze dieses Fotojournal mit einem monatlichen Beitrag. Das ist ganz einfach über den deutschen Dienstleister Steady möglich.

Nichts verpassen und den Newsletter abonnieren

Education

“Mach sichtbar, was vielleicht ohne dich nie wahrgenommen worden wäre.” – Robert Bresson, 1901-1999

objektiv subjektiv

“Ich kann es mir als Verantwortlicher für die Mannschaft nicht erlauben, die Dinge subjektiv zu sehen. Grundsätzlich werde ich versuchen zu erkennen, ob die subjektiv geäußerten Meinungen subjektiv sind oder objektiv sind. Wenn sie subjektiv sind, dann werde ich an meinen objektiven festhalten. Wenn sie objektiv sind, werde ich überlegen und vielleicht die objektiven subjektiv geäußerten Meinungen -der Spieler- mit in meine objektiven einfließen zu lassen.” – Erich Ribbeck