Godox AD 200 im Einsatz

Godox AD 200 im Praxiseinsatz

Viele Blitzgeräte hatte ich schon im Besitz. Es fing einst für das Hundefotostudio mit Billigblitzgeräten an und zog sich bis zuletzt für die Studiofotografie hin zu Hensel, eine meiner teuersten Lösungen. Die Studiofotografie habe ich unlängst aufgegeben und alles verkauft. Für meine Pfotenmomente auf dem Open Air Hundeevent in Mühlheim suchte ich eine gute, aber preiswerte Lösung. Für meine letzten Outdoorshootings hatte ich mir den Godox AD 200 gekauft und war sehr angetan von dem kleinen mobilen Blitz. Im Grunde ist es ein in die Länge ausgeklappter Aufsteckblitz bei fast identischer Größe.

Der Godox AD 200 weist eine Besonderheit auf. Der Blitzkopf ist nicht fest verbaut, sondern lässt sich abnehmen. Im Standard Lieferumfang befindet sich eine Bare Bulb, also eine Blitzröhre, wie ich sie von den Studioblitzen her kenne, aber eben halt in einer Miniaturvariante. Die Möglichkeit, diese Blitzröhre adaptieren zu können war für mich Kaufentscheidend. Denn sie füllt eine Softbox viel besser mit Licht, als der normale Blitzkopf, der eine rechteckige Abstrahlung erzeugt. Der Sinn dahinter ist schon klar, denn ohne Lichtformer leuchtet er das rechteckige Bildformat gut aus. Ein Nachteil, wenn man runde Oktaboxen verwendet. Da spielt die Bare Bulb voll ihre Stärken aus.

Auch Reflexschirme werden schön gleichmäßig ausgefüllt. Der Akku kommt winzig vor und hat eine Kapazität von 2900 mAh bei 14,4 Volt. Für das mobile Hundefotostudio habe ich mir einen zweiten Akku dazu gekauft. Nur brauche ich den fast nie. Nach rund 500 Fotos mit 1/4 Leistung hatte ich noch rund die Hälfte Kapazität. Meines Erachtens ein hervorragender Wert. Die Blitzleistung von 200Ws ist völlig ausreichend. Outdoor in heller Umgebung mag der Blitz an seine Grenzen kommen. Bei einem Strandshooting mit Model hatte ich damit keinerlei Probleme. Der Blitz ist nun mal ein guter Kompromiss aus Leistung und Kompaktheit. Das Wechselsystem ist ein herrausragendes Merkmal.

Neu hinzugekommen ist der als Ringflash bezeichnete runde Kopf, der stark dem Blitzkopf des Profoto A1 ähnelt. Auch der Godox Kopf weist den Magnetverschluss auf, um Zubehör leicht anbringen zu können wie z.B. die Opalglocke.

Der absolut Knaller ist der Adapter für Profoto. Ja richtig gelesen, damit kann man Profoto Lichtformer adaptieren.

On Top gibt es ja noch die Möglichkeit, die Blitzköpfe mittels einer Kabelverbindung getrennt zu betreiben.

Fazit: Das Godox AD-200 System bekommt von mir volle Anerkennung. Es ist ein gelungenes System für das kreative Blitzen nicht nur für Amateure.

 

Uwe Möbus

Unter dem Motto "Objektiv Subjektiv" schreibt der Author über Themen rund um die Fotografie und schaut dabei auch über den Tellerrand hinaus.

Bei dem Bemühen um Objektivität können Irrtümer nicht ausgeschlossen werden. Wenn Ihnen etwas auffällt, schreiben Sie bitte eine Nachricht an den Autor.

Uwe Möbus beschäftigt sich seit über 30 Jahren mit der Fotografie. Seine Erfahrungen gibt er in Trainings, Workshops und individuellen Coaching an alle Interessierte weiter.

Schreibe etwas

Hier klicken zum Kommentieren

Unterstützer werden

Education

“Mach sichtbar, was vielleicht ohne dich nie wahrgenommen worden wäre.” – Robert Bresson, 1901-1999

objektiv subjektiv

“Ich kann es mir als Verantwortlicher für die Mannschaft nicht erlauben, die Dinge subjektiv zu sehen. Grundsätzlich werde ich versuchen zu erkennen, ob die subjektiv geäußerten Meinungen subjektiv sind oder objektiv sind. Wenn sie subjektiv sind, dann werde ich an meinen objektiven festhalten. Wenn sie objektiv sind, werde ich überlegen und vielleicht die objektiven subjektiv geäußerten Meinungen -der Spieler- mit in meine objektiven einfließen zu lassen.” – Erich Ribbeck

In eigener Sache

Das Fotojournal ObjektivSubjektiv.info berichtet rund um die Fotografie und schaut über den Tellerrand hinaus.
Im Titel wird klar, dass alles Objektive von Subjektivität beeinflußt wird. Alles Geschriebene ist meine persönliche Meinung. Und diese ist nicht beeinflußbar, auch nicht mit viel Geld.
Dennoch sei klar gesagt, ohne Sponsoring geht es nicht. Darum danke ich allen, die mir einen Kaffee spenden oder Produkte zusenden, damit ich sie Euch vorstellen kann. Nur so kann auf Werbung und Affiliate Programme verzichtet werden.

Nichts verpassen und den Newsletter abonnieren