INSIDE NORTH KOREA

Schöner Wohnen mit Kim Jong-un: Architektur in Nordkorea

In Nordkorea gehen die Uhren anders; Väterchen Stalin persönlich hat sie noch aufgezogen. Während sich moderne Gröfaze auf Trollfabriken, Twitter, Trophy Wives, hoch dotierte Imageberater und ihre Milliardärs- und Oligarchenfreunde stützen, setzt die Kim-Dynastie vor allem auf die klassischen Gestaltungselemente eines Old-School-Gruselstaates: Ornamente gleichgeschalteter Massen, totale Überwachung, Personenkult, Straflager, Wunderwaffen, rhythmisches Klatschen und freudig gelebter Konsumverzicht.

Im Koreakrieg weitgehend zerstört, wird die Hauptstadt Pjöngjang seit 1953 von den Kims als Hauptbühne ihrer großen Inszenierung über Macht und Wahn neu gestaltet, „national in Form und sozialistisch im Inhalt“. Die wuchtige Herrschaftsarchitektur vergangener Jahrzehnte, Großmonumente, gigantische Granit- und Bronzeskulpturen, Triumphbögen, neoklassizistische Monumentalbauten und riesige Mosaiken zur Verherrlichung des Staatsgründers, wird heute abgelöst durch Anstrengungen, Pjöngjang in eine hypermoderne, bonbonfarbene Scifi-Stadt zu verwandeln, deren futuristische Wolkenkratzer von einer Zuckerglasur bunter Freizeit- und Vergnügungseinrichtungen mit Achterbahnen, Skateparks, Minigolf, Schwimmbad und 4-D-Kino umspült werden.

Oliver Wainwright, Journalist und Fotograf des Guardian, nimmt uns mit auf eine Reise in ein Land, das wie aus der Zeit gefallen erscheint und sich vom Rest der Welt weitgehend abgeschottet hat. Seine Fotografien nordkoreanischer Architekturen werfen ein Schlaglicht auf die Ambitionen des herrschenden Regimes, „das ganze Land in ein sozialistisches Märchenland zu verwandeln“.

Der Band enthält über 300 Abbildungen mit detaillierten Bildunterschriften und einen einleitenden Essay des Fotografen, in dem er die Geschichte des modernen Pjöngjang skizziert und die von Kim Il-sung, dem ersten Präsidenten Nordkoreas, entwickelteChuch’e-Ideologie erläutert, der in Pjöngjang ein ganzer Skulpturenpark gewidmet ist.

„Eine faszinierende fotografische Reise durch die bunten und bizarren Innenräume Nordkoreas, die den Kulissen eines Wes-Anderson-Films ähneln.“
— ​Daily Mail, London

Der Autor:
Oliver Wainwright ist der Architektur- und Design-Kritiker des britischen Guardian. Als gelernter Architekt arbeitete er für das OMA in Rotterdam und für das Dezernat Architektur und Städtewesen der Londoner Stadtverwaltung. Er ist regelmäßiger Gastdozent an einer Reihe von Architekturschulen, darunter Harvard, Yale und die Architectural Association. Daneben schreibt er über Architektur, Planung und Gestaltung und war Berater der Architekturstiftung in London. Seine Fotografien wurden weltweit ausgestellt und werden regelmäßig zur Bebilderung seiner Artikel herangezogen.

Der Herausgeber:
Julius Wiedemann studierte Grafikdesign und Marketing und arbeitete in Tokio als Kunstredakteur für digitale Medien und Designmagazine. Zu seinen TASCHEN-Titeln zählen Illustration Now!, Logo Design, Jazz Covers und Information Graphics.


Erhältlich im Taschen Verlag: https://www.taschen.com/pages/de/catalogue/architecture/all/05337/facts.inside_north_korea.htm
Bitte die url kopieren und im Browser einsetzen. Danke.

Uwe Möbus

Unter dem Motto "Objektiv Subjektiv" schreibt der Author über Themen rund um die Fotografie und schaut dabei auch über den Tellerrand hinaus.

Bei dem Bemühen um Objektivität können Irrtümer nicht ausgeschlossen werden. Wenn Ihnen etwas auffällt, schreiben Sie bitte eine Nachricht an den Autor.

Uwe Möbus beschäftigt sich seit über 30 Jahren mit der Fotografie. Seine Erfahrungen gibt er in Trainings, Workshops und individuellen Coaching an alle Interessierte weiter.

Education

“Mach sichtbar, was vielleicht ohne dich nie wahrgenommen worden wäre.” – Robert Bresson, 1901-1999

objektiv subjektiv

“Ich kann es mir als Verantwortlicher für die Mannschaft nicht erlauben, die Dinge subjektiv zu sehen. Grundsätzlich werde ich versuchen zu erkennen, ob die subjektiv geäußerten Meinungen subjektiv sind oder objektiv sind. Wenn sie subjektiv sind, dann werde ich an meinen objektiven festhalten. Wenn sie objektiv sind, werde ich überlegen und vielleicht die objektiven subjektiv geäußerten Meinungen -der Spieler- mit in meine objektiven einfließen zu lassen.” – Erich Ribbeck

In eigener Sache

Das Fotojournal ObjektivSubjektiv.info berichtet rund um die Fotografie und schaut über den Tellerrand hinaus.
Im Titel wird klar, dass alles Objektive von Subjektivität beeinflußt wird. Alles Geschriebene ist meine persönliche Meinung. Und diese ist nicht beeinflußbar, auch nicht mit viel Geld.
Dennoch sei klar gesagt, ohne Sponsoring geht es nicht. Darum danke ich allen, die mir einen Kaffee spenden oder Produkte zusenden, damit ich sie Euch vorstellen kann. Nur so kann auf Werbung und Affiliate Programme verzichtet werden.

Nichts verpassen und den Newsletter abonnieren