Inszenierte Peoplefotografie von Jamari Lior

IMG_0014-620x465

“Modelle, Kostüme, Posen und Sets – Menschen konzeptuell in Szene gesetzt” so der Untertitel des Buches von Jamari Lior, welches im Verlag dpunkt erschienen ist. Aus dem Vorwort:

“Ein einziger ausgewählter Moment ist es, den wir als Foto präsentiert sehen – aber welche Geschichte dahintersteckt, ob es zufällig oder minutiös geplant zu dem Bild gekommen ist, ob sich die Idee aus der Lebensgeschichte des Fotografen oder des Models entwickelt hat oder spontan aus der Situation heraus, welche Requisiten organisiert und welche Posen ausprobiert wurden, wie das Casting stattfand, ob dem Foto oder der Bearbeitung der größere Stellenwert eingeräumt wird – all das bleibt dem Rezipienten verborgen.”

Erhalten wir durch das Buch den Einblick in das eigentlich Verborgene und sind wir nach der Lektüre in der Lage, ebensolche Bilder zu machen, wie sie die Foto-Künstlerin Jamari Lior kreiert?
Die Autorin kennt beide Seiten, die vor und die hinter der Kamera und hat den Arbeitsstil der  unterschiedlichster Fotokünstler, Fotografen, Maskenbildner, Bodypainter, Bildbearbeiter und ein Tattoomodel selbst erlebt und gewährt einen Blick über die Schulter.

Meine Erwartung war, dass Jamari Lior ihre Fotografie vorstellt und zeigt, wie sie es gemacht hat. Meine Erwartung wurde nicht erfüllt. Sie wurden übertroffen. Das ganze Spektrum der inszenierten Peoplefotografie wird abgedeckt und ist keine reine Selbstdarstellung der Autorin. Jamari Lior führt den Leser über Retrospektiven von der Malerei hin zur heutigen Lichtmalerei, in der sich die unterschiedlichsten Stilrichtungen der Epochen wiederfinden oder miteinander verwoben werden.

Es wird schnell klar, inszenierte Peoplefotografie ist hohe Kunst. An Hand der Vorstellungen der Kunststilrichtungen und der Arbeitsstile verschiedenster Künstler läßt sich ableiten, welch hohen Aufwand es bedarf, inszenierte Peoplefotografie nicht nur grundsätzlich zu verstehen sondern auch tatsächlich in gekonnte Fotokunst umzusetzen.

Anleitungen zur Bildbearbeitung fehlen gänzlich. Wer sich dafür interessiert, dem empfehle ich die Video-Trainings bei video2brain. Siehe weiterführende Links.

Ich habe das große Glück und die Ehre, Jamari persönlich und ihre Arbeitsweise kennen gelernt zu haben. Jamari ist eine große Künstlerin. Ich freue mich immer wieder, wenn ich zu einem Shooting eingeladen werde. Ihre konzentrierte zielgerichtete und konsequente Arbeitsweise ist beeindruckend und lehrreich zu gleich. Bisher habe ich nicht viel von dem bekannten Ausspruch gehalten, dass das Bild zuerst im Kopf des Fotografen entsteht. Für die inszenierte Peoplefotografie ist es jedoch von zentraler Bedeutung.

Tauchen Sie ein in die faszinierende inszenierte Peoplefotografie. Jamari Lior gebührt Dank für dieses herausragende Buch aus der Vielzahl der vielen unzähligen Fotolehrbücher.


 

Weiterführende Links:
www.dpunktverlag.de
www.jamari-lior.com
www.video2brain.com

Das Buch hat das Prädikat erhalten “Deutscher Fotobuchpreis – Nominiert 2016”. Herzlichen Glückwunsch liebe Jamari Lior. 

12115895_1317451691614406_4122265313603089310_n

Uwe Möbus

Unter dem Motto "Objektiv Subjektiv" schreibt der Author über Themen rund um die Fotografie und schaut dabei auch über den Tellerrand hinaus.

Bei dem Bemühen um Objektivität können Irrtümer nicht ausgeschlossen werden. Wenn Ihnen etwas auffällt, schreiben Sie bitte eine Nachricht an den Autor.

Uwe Möbus beschäftigt sich seit über 30 Jahren mit der Fotografie. Seine Erfahrungen gibt er in Trainings, Workshops und individuellen Coaching an alle Interessierte weiter.

Schreibe etwas

Hier klicken zum Kommentieren

Education

“Mach sichtbar, was vielleicht ohne dich nie wahrgenommen worden wäre.” – Robert Bresson, 1901-1999

objektiv subjektiv

“Ich kann es mir als Verantwortlicher für die Mannschaft nicht erlauben, die Dinge subjektiv zu sehen. Grundsätzlich werde ich versuchen zu erkennen, ob die subjektiv geäußerten Meinungen subjektiv sind oder objektiv sind. Wenn sie subjektiv sind, dann werde ich an meinen objektiven festhalten. Wenn sie objektiv sind, werde ich überlegen und vielleicht die objektiven subjektiv geäußerten Meinungen -der Spieler- mit in meine objektiven einfließen zu lassen.” – Erich Ribbeck

In eigener Sache

Das Fotojournal ObjektivSubjektiv.info berichtet rund um die Fotografie und schaut über den Tellerrand hinaus.
Im Titel wird klar, dass alles Objektive von Subjektivität beeinflußt wird. Alles Geschriebene ist meine persönliche Meinung. Und diese ist nicht beeinflußbar, auch nicht mit viel Geld.
Dennoch sei klar gesagt, ohne Sponsoring geht es nicht. Darum danke ich allen, die mir einen Kaffee spenden oder Produkte zusenden, damit ich sie Euch vorstellen kann. Nur so kann auf Werbung und Affiliate Programme verzichtet werden.

Nichts verpassen und den Newsletter abonnieren