Panel für Photoshop – FX-Panel im Test

Dom Quichotte hat mich eingeladen, sein FX-Panel für Photoshop zu testen. Da habe ich mich natürlich nicht bitten lassen.
Zunächst wird das Panel mit Hilfe von Anastasiy’s Extension Manager http://www.anastasiy.com in Photoshop installiert. Man zieht einfach die Datei in das offene Fenster des Extension Manager. Das geht ganz einfach. Photoshop sollte dafür geschlossen sein. Nach der Meldung über die erfolgreiche Installation öffnet man Photoshop und geht auf Fenster, Erweiterungen und wählt das Panel aus. Jetzt werden noch die Pakete (Bundle) hinzugefügt. Einfach oben auf das Symbol im FX-Panel klicken, auf Paket klicken und die entsprechende Datei auswählen. Schon ist das Panel einsatzbereit. Neben den Paketen können auch Aktionen, Skripte, Camera Raw Filter und eigene Sets installiert werden. Funktionen und Schnellzugriffe runden das Ganze ab.

Hier habe ich das Panel auf zwei Spalten aufgezogen. Klickt man oben auf das Symbol, gelangt man in das Menü, um Einstellungen vorzunehmen oder Bundles hinzuzufügen.

Hat man ein Preset aufgerufen, kann es durch verschiedene Funktionen oder Auswahlen angepasst werden. Eigene Abwandlungen können als Benutzerpresets abgespeichert und auch exportiert werden, für den Fall der Fälle.

Mir gefällt das Panel sehr gut. Die Bedienung ist einfach und alles läuft sehr flüssig, auch auf einem Mac Late 2011. Zudem wird das Panel ständig weiter entwickelt. Aber schon jetzt gibt es eine Fülle an Bundles.

Schau Dir am Besten das Video an und besuch die Webseite des Panels. Dort gibt es auch zahlreiche Videos und sehr gute Anleitungen, die alles im Detail erklären.

 



Hier geht es zum Panel: https://fx-panel.com

Hinweis: Dir hat etwas nicht gefallen oder Du weist es besser? Dann hinterlasse gerne einen Kommentar. Und wenn Dir der Artikel gefallen hat, freue ich mich, wenn Du ihn teilst.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich stimme der Datenverarbeitung zu.

Please enter your name here