Photoflex FlexFlash 400 HSS

_DSF2307

Zusammen mit Nils von Gronau Fotoarts habe ich getestet, ob der FlexFlash HSS oder Supersync beherrscht. Eigentlich taugen Studioblitze nicht für Supersync. Dieser ist jedoch mit einer Abbrennzeit von 1/800 Sekunde angegeben und daher möglicherweise langsam genug. Ob die verbaute Technik da auch mitspielt, ist noch eine andere Frage. Also haben wir es ausprobiert.

Es wurden Pixel King Transmitter und Empfänger verwendet. Und kurzer Rede langer Sinn oder so: es hat funktioniert. HSS oder Supersync war bis zu 1/8000 Verschlusszeit möglich.

Nun kann man sich fragen, was man jetzt damit anfangen soll. Es ist ja kein Porty, sondern ein Studioblitz mit Netzanschluss. Aber genau dafür gibt es mobile Energiespender! Wer also gelegentlich auch On-Location shootet und dafür nicht extra einen Porty kaufen möchte, ist ev. auch mit diesem Blitz und einem Akku gut bedient. Mit seinen 400 Ws ist er genau so Leistungsstark wie ein Jinbei Fl II 500.

Schreibe etwas

Hier klicken zum Kommentieren

Individuelle Fotokurse von UM-PHOTO

Geboten werden Ihnen eine Auswahl an Fotokursen Themenbezogen. Aber es geht auch ganz individuell. Im Online Videochat können wir spezifische Problembereiche abhandeln. Für weitere Infos klick auf das Bild.

In eigener Sache

Unterstütze dieses Fotojournal mit einem monatlichen Beitrag. Das ist ganz einfach über den deutschen Dienstleister Steady möglich.

Nichts verpassen und den Newsletter abonnieren

Education

“Mach sichtbar, was vielleicht ohne dich nie wahrgenommen worden wäre.” – Robert Bresson, 1901-1999

objektiv subjektiv

“Ich kann es mir als Verantwortlicher für die Mannschaft nicht erlauben, die Dinge subjektiv zu sehen. Grundsätzlich werde ich versuchen zu erkennen, ob die subjektiv geäußerten Meinungen subjektiv sind oder objektiv sind. Wenn sie subjektiv sind, dann werde ich an meinen objektiven festhalten. Wenn sie objektiv sind, werde ich überlegen und vielleicht die objektiven subjektiv geäußerten Meinungen -der Spieler- mit in meine objektiven einfließen zu lassen.” – Erich Ribbeck