Vergleich Novoflex VR-System PRO II vs Rollei 200 Mark II

Vergleich Novoflex VR-System PRO II vs Rollei 200 Mark II

In diesem Vergleich stelle ich die von mir getesteten Panoramasysteme von Novoflex und Rollei gegenüber. Wo liegen die Stärken und Schwächen der beiden Kontrahenten?

Novoflex VR-System PRO II Rollei 200 Mark II
Schwenkwinkeleinstellung Verstellknopf Versetzen einer Schraube
Neigungswinkel Hebel mit 5 wählbaren Rastungen nur 15 Grad Rastungen
Mittelpunkt sehr gut sichtbar nicht gut sichtbar
Rastungen deutlich definiert undeutlich schwach
Höheneinstellung ja nein
Skalen sehr gut ablesbar schwierig ablesbar
Anschlag für Kamera vorhanden, verstellbar nicht vorhanden
Handhabung sehhr gut weniger gut, umständlich
Transportabilität gut gut
Qualität sehr hoch gut
Gewicht 1458 Gramm 1186 Gramm
Preis 779 Euro 149 Euro
Bedienungsanleitung vorhanden vorhanden

 

Einfach und sauber Doppelt gemoppelt
Guter oberer Drehteller mit sauberer Rasterung und wählbaren Schwenkbereichen. Auch für horizontale einreihige Panoramen geeignet. Nur 15 Grad Rasterungen. Einfache Ausführung.

 

Deutlicher Unterschied in der Konstruktion der Schwenkeinrichtung. Bei Novoflex sehr groß mit Mittelkreuz und blauer Schraube zur Schrittweitenverstellung. Die Einrastung erfolgt deutlich spürbar. Bei Rollei hat es einen kleinen Drehteller ohne Mittelmarkierung (hier von mir mit einer Schraube kenntlich gemacht). Hiebei handelt es sich um die nicht-update-Version. Die Updated-Version hat jetzt ein kleines Mittelkreuz. Der Schwenkwinkel wird durch eine Schraube eingestellt, die umgesetzt werden muss. Die Einrastungen sind sehr schwammig und fast gar nicht bemerkbar.

Am Rollei ist das doppelte Lottchen an der senkrechten Schiene m. E. keinen Sinn. Anstelle die kleine Kameraplatte zu verwenden, würde ich die Kamera auf die Langschiene montieren. Genau so wie es bei Novoflex vorgesehen ist. Beide Schienen sind übrigens gleich lang. Beim Rollei muss man auf jegliches Hilfsmittel verzichten, mit dem man die Kameraplatte bzw. die Schiene sauber in der Achse des Objektivs ausrichten könnte. Das ist wichtig, damit die Kamera in der Horizontalen im rechten Winkel zur Senkrechten steht und nicht um einen Winkelgrad davon abweicht. Novoflex hat das sehr gut gelöst mit dem im Lieferumfang enthaltenen Anschlag.

Wer nun das Geld für den Novoflex nicht ausgeben möchte, kann sich nach einer Kameraplatte mit Anschlag umsehen. Die ein oder andere, ja mehr sind es leider nicht, gibt es im Handel.
Negativ ins Gewicht fällt beim Rollei die fehlende Möglichkeit, die Kamera vertikal in der Höhe versetzen zu können. Je tiefer die Kamera befestigt ist, um so geringer ist die Gefahr von Abweichungen in der waagerechten Ausrichtung um wenige Grad. Das ganze System steht beim Novoflex stabiler.

Fazit: Das Novoflex System ist hochwertig und in Bezug auf Funktion das Beste auf dem Markt. Der Rollei ist mehr als 600,– Euro günstiger im Preis mit Mängeln in der Funktion.

Uwe Möbus

Unter dem Motto "Objektiv Subjektiv" schreibt der Author über Themen rund um die Fotografie und schaut dabei auch über den Tellerrand hinaus.

Bei dem Bemühen um Objektivität können Irrtümer nicht ausgeschlossen werden. Wenn Ihnen etwas auffällt, schreiben Sie bitte eine Nachricht an den Autor.

Uwe Möbus beschäftigt sich seit über 30 Jahren mit der Fotografie. Seine Erfahrungen gibt er in Trainings, Workshops und individuellen Coaching an alle Interessierte weiter.

Unterstützer werden

Education

“Mach sichtbar, was vielleicht ohne dich nie wahrgenommen worden wäre.” – Robert Bresson, 1901-1999

objektiv subjektiv

“Ich kann es mir als Verantwortlicher für die Mannschaft nicht erlauben, die Dinge subjektiv zu sehen. Grundsätzlich werde ich versuchen zu erkennen, ob die subjektiv geäußerten Meinungen subjektiv sind oder objektiv sind. Wenn sie subjektiv sind, dann werde ich an meinen objektiven festhalten. Wenn sie objektiv sind, werde ich überlegen und vielleicht die objektiven subjektiv geäußerten Meinungen -der Spieler- mit in meine objektiven einfließen zu lassen.” – Erich Ribbeck

In eigener Sache

Das Fotojournal ObjektivSubjektiv.info berichtet rund um die Fotografie und schaut über den Tellerrand hinaus.
Im Titel wird klar, dass alles Objektive von Subjektivität beeinflußt wird. Alles Geschriebene ist meine persönliche Meinung. Und diese ist nicht beeinflußbar, auch nicht mit viel Geld.
Dennoch sei klar gesagt, ohne Sponsoring geht es nicht. Darum danke ich allen, die mir einen Kaffee spenden oder Produkte zusenden, damit ich sie Euch vorstellen kann. Nur so kann auf Werbung und Affiliate Programme verzichtet werden.

Nichts verpassen und den Newsletter abonnieren