Warum ich das Rode Wireless Go nicht gekauft habe

Warum ich das Rode Wireless Go nicht gekauft habe.

Das Rode Wireless Go Funkmikrofon ist ein Set aus Sender und Empfänger. Der Sender hat ein Mikrofon eingebaut. Und nicht nur das. Der Akku ist auch fest eingebaut und kann nicht getauscht werden. Rode verspricht zwar eine Akkulaufzeit von 7 Stunden, aber wenn er leer ist, muss er aufgeladen werden und eine Nutzung ist in dieser Zeit nicht möglich. Also eher was für Gelegenheitsfilmer, die auf einen guten Ton nicht verzichten wollen. Man kann auch anstelle des eingebauten Mikrofons ein Lavallier anstecken.

Von Nachteil ist, dass man keinerlei Einstellungen vornehmen kann. Weder Kanäle sind wählbar, noch verfügt es über Pegeleinstellungen (siehe Leserbrief). Ausserdem bin ich kein Freund von Artikeln, die direkt als Wegwerfartikel konzipiert worden sind. Und aus diesen Gründen habe ich es nicht gekauft und mich für das Rode Filmmaker Kit entschieden. Denn es verfügt über die beiden Eigenschaften, die dem Go Set fehlen. Standard AA Akkus oder Batterien können verwendet werden und es sind Pegelvoreinstellungen möglich, die für das Filmen mit dem iPhone unabdingbar sind. Denn das iPhone hat einen schlechten Audiowandler.

Wen die von mir genannten “Nachteile”, die ja subjektiv sind, nicht stören, der bekommt ein sehr gutes Set zu einem sehr guten Preis. Denn wie oben erwähnt, nutze ich selber die Produkte von Rode und bin sehr zufrieden damit.


Leserbrief zum Artikel
Vorab muss ich erwähnen, dass ich in keinerlei Beziehung zur Firma Rode stehe, mich aber Artikel bei denen Quantität vor Qualität geht stören. In diesem bisschen Text sind 2 massive Fehler enthalten: 1. während des Ladens kann man das Wireless Go natürlich benutzen und 2. lässt sich der Pegel in drei Stufen einstellen. Beides lässt sich in unzähligen Reviews zu dem Produkt finden. Und der eingebaute Akku dürfte weniger Ressourcen verbrauchen, als ständige große Batterien oder Akkus mit extra Ladegerät und größeren Produkten, die schon bei der Herstellung mehr Material für den gleichen Anwendungszweck verbraucht haben. Natürlich ist das Rode nicht für den harten Bühnen Alltag gedacht, dafür gibt es andere Sets. Ich selbst benutze es täglich! Meetings, um mich frei bewegen zu können und es funktioniert bisher fehlerfrei.

 

Uwe Möbus

Unter dem Motto "Objektiv Subjektiv" schreibt der Author über Themen rund um die Fotografie und schaut dabei auch über den Tellerrand hinaus.

Bei dem Bemühen um Objektivität können Irrtümer nicht ausgeschlossen werden. Wenn Ihnen etwas auffällt, schreiben Sie bitte eine Nachricht an den Autor.

Uwe Möbus beschäftigt sich seit über 30 Jahren mit der Fotografie. Seine Erfahrungen gibt er in Trainings, Workshops und individuellen Coaching an alle Interessierte weiter.

Schreibe etwas

Hier klicken zum Kommentieren

Education

“Mach sichtbar, was vielleicht ohne dich nie wahrgenommen worden wäre.” – Robert Bresson, 1901-1999

objektiv subjektiv

“Ich kann es mir als Verantwortlicher für die Mannschaft nicht erlauben, die Dinge subjektiv zu sehen. Grundsätzlich werde ich versuchen zu erkennen, ob die subjektiv geäußerten Meinungen subjektiv sind oder objektiv sind. Wenn sie subjektiv sind, dann werde ich an meinen objektiven festhalten. Wenn sie objektiv sind, werde ich überlegen und vielleicht die objektiven subjektiv geäußerten Meinungen -der Spieler- mit in meine objektiven einfließen zu lassen.” – Erich Ribbeck

In eigener Sache

Das Fotojournal ObjektivSubjektiv.info berichtet rund um die Fotografie und schaut über den Tellerrand hinaus.
Im Titel wird klar, dass alles Objektive von Subjektivität beeinflußt wird. Alles Geschriebene ist meine persönliche Meinung. Und diese ist nicht beeinflußbar, auch nicht mit viel Geld.
Dennoch sei klar gesagt, ohne Sponsoring geht es nicht. Darum danke ich allen, die mir einen Kaffee spenden oder Produkte zusenden, damit ich sie Euch vorstellen kann. Nur so kann auf Werbung und Affiliate Programme verzichtet werden.

Nichts verpassen und den Newsletter abonnieren