Fotogafieren lernen – Lars Poeck

Lars Poeck hat im Humboldt Verlag sein Lehrbuch herausgebracht unter dem Titel Fotografieren lernen – ganz einfach bessere Fotos, die 30 Tage Challenge. 

Lars Poeck hat die Fotografie autodidaktisch gelernt. Dabei ist ihm ein Fehler unterlaufen, wie ihn viele Autodidakten begehen. Dazu später mehr.

Das Lehrbuch ist als 30 Tage Challenge konzipiert. Der Großteil der Herausforderungen betreffen die Bildgestaltung, und damit ein wichtiges Thema. Die technischen Themen werden ausreichend genug angesprochen. So kann auch der Anfänger leicht nachvollziehen, was gemeint ist. Nach einer allgemeinen Einleitung gibt es allgemeine Tipps, dazu extra Praxistipps und ein spezieller Block mit dem Titel “wenn ich das früher gewußt hätte”, der die Aufmerksamkeit noch einmal fokussiert. Zahlreiche Bilder tragen zum Verständnis bei.
Die Themen sind breit gefächert und interessant gestaltet. Es macht Laune, in dem Buch zu blättern. Und als Nachschlagewerk hat es neben der Bedienungsanleitung der Kamera einen Platz im Bücherregal verdient.

Einen gravierenden Fehler hat der Autor jedoch begangen, wie ich Eingangs bereits erwähnt habe. Die Magie der Blende hat ihn wohl selbst verzaubert. Er schreibt, die Blende sei die Öffnung im Objektiv. Das ist leider nicht richtig. Die Blende ist ein Konstrukt aus einer mehr oder weniger großen Anzahl von Lamellen, die die Öffnung im Objektiv bilden. Daher ist eine große Blende durch eine große Zahl dargestellt. Auf der Abbildung auf Seite 43 ist das nachvollziehbar. Hier hätte der Autor mehr Sorgfalt an den Tag legen können.


Das Buch ist im Humbold Verlag erschienen und dort für 19,99 Euro erhältlich.

Uwe Möbus

Unter dem Motto "Objektiv Subjektiv" schreibt der Author über Themen rund um die Fotografie und schaut dabei auch über den Tellerrand hinaus.

Bei dem Bemühen um Objektivität können Irrtümer nicht ausgeschlossen werden. Wenn Ihnen etwas auffällt, schreiben Sie bitte eine Nachricht an den Autor.

Uwe Möbus beschäftigt sich seit über 30 Jahren mit der Fotografie. Seine Erfahrungen gibt er in Trainings, Workshops und individuellen Coaching an alle Interessierte weiter.

Kommentar

Hier klicken zum Kommentieren

  • Hallo Uwe,
    Danke für Deine Rezension. Ich freu mich, dass Dir das Buch gefällt. Die Beschreibung mit der Blende bzw. Öffnung verwende ich im Intro nur, da es so Anfängern gut das Zusammenspiel mit dem Licht verdeutlicht.
    Jedoch beschreibe ich weitergehend “Die Blende besteht aus kreisförmig angeordneten Lamellenblechen und befindet sich im Objektiv. Die Lamellen verengen oder erweitern die Öffnung für das Licht, je nach Wahl deines Blendenwertes.” Also liegen wir doch nicht allzu weit im Verständnis der Blende auseinander Aber danke für den Hinweis.
    Alles Gute für Dich & viele Grüße Lars

Education

“Mach sichtbar, was vielleicht ohne dich nie wahrgenommen worden wäre.” – Robert Bresson, 1901-1999

objektiv subjektiv

“Ich kann es mir als Verantwortlicher für die Mannschaft nicht erlauben, die Dinge subjektiv zu sehen. Grundsätzlich werde ich versuchen zu erkennen, ob die subjektiv geäußerten Meinungen subjektiv sind oder objektiv sind. Wenn sie subjektiv sind, dann werde ich an meinen objektiven festhalten. Wenn sie objektiv sind, werde ich überlegen und vielleicht die objektiven subjektiv geäußerten Meinungen -der Spieler- mit in meine objektiven einfließen zu lassen.” – Erich Ribbeck

In eigener Sache

Das Fotojournal ObjektivSubjektiv.info berichtet rund um die Fotografie und schaut über den Tellerrand hinaus.
Im Titel wird klar, dass alles Objektive von Subjektivität beeinflußt wird. Alles Geschriebene ist meine persönliche Meinung. Und diese ist nicht beeinflußbar, auch nicht mit viel Geld.
Dennoch sei klar gesagt, ohne Sponsoring geht es nicht. Darum danke ich allen, die mir einen Kaffee spenden oder Produkte zusenden, damit ich sie Euch vorstellen kann. Nur so kann auf Werbung und Affiliate Programme verzichtet werden.

Nichts verpassen und den Newsletter abonnieren