Fotografieren mit Konzept – Manfred Kriegelstein

Fotografieren mit Konzept – Manfred Kriegelstein
Thematisches Arbeiten
Erschienen im dpunkt Verlag mit einem Vorwort von Gerhard Rossbach.

Manfred Kriegelstein ist nicht irgendwer. Er ist ein herausragender Fotograf mit langjähriger Erfahrung und vielerlei Auszeichnungen. Es sind mehr als eintausend. U. a. hat er den Kodak Fotobuchpreis für seinen Bildband “Rückseite einer Stadt – Berlin Kreutzberg” erhalten. 1984 wurde er in die DGPh berufen. Schwerpunkt seiner Arbeit ist die konzeptionelle Fotografie. Damit ordnet er sich selber den Profiefotografen zugehörig ein. Diese, so seine Aussage, unterscheiden sich von den Amatueren durch eben das konzeptionelle Arbeiten. Verschärfend fügt er hinzu, dass der Amateur sich lediglich auf ein einzelnes Bild beschränke, welches schnell und flüchtig entstehe. Die Intention seines Buches liegt in einem Angebot zur Hilfe um Projekte zu planen als auch umzusetzen.

Das Buch unterteilt sich in zehn Kapitel
– Fotografie mit Konzept – die andere Art zu fotografieren
– Sehen lernen – der Blick fürs Detail
– Themenfindung und Kernaussage in der seriellen Fotografie
– Bildkonzepte und Bildgestaltung
– Die fotografische Handschrift
– Digitale Bildbearbeitung
– Von Jägern und Sammlern – Fotografische Kurz und Langzeitprojekte
– Landschaftsfotografie
– Arten der seriellen Konzeption
– Die Präsentation konzeptioneller Serien

Der Autor versteht es mit wenigen Worten auf den Punkt zu kommen und schafft dadurch Raum im Buch für große Abbildungen.
Er liebt das morbide von Lost Places und beschreibt es als Ästhetik der Vergänglichkeit. Daher finden sich viele solcher Fotos im Buch. Sie sind allesamt von einem düsteren, dunklen Charakter. Eine positive, erheiternde oder von Schönheit zeugende Bildsprache gibt es nicht.

Hier geht es zum Buch: https://dpunkt.de/produkt/fotografieren-mit-konzept/ Der Link öffnet einen neuen Tab in Ihrem Browser.

Schreibe etwas

Hier klicken zum Kommentieren

Peter Lindbergh. Azzedine Alaïa

Education

“Mach sichtbar, was vielleicht ohne dich nie wahrgenommen worden wäre.” – Robert Bresson, 1901-1999

objektiv subjektiv

“Ich kann es mir als Verantwortlicher für die Mannschaft nicht erlauben, die Dinge subjektiv zu sehen. Grundsätzlich werde ich versuchen zu erkennen, ob die subjektiv geäußerten Meinungen subjektiv sind oder objektiv sind. Wenn sie subjektiv sind, dann werde ich an meinen objektiven festhalten. Wenn sie objektiv sind, werde ich überlegen und vielleicht die objektiven subjektiv geäußerten Meinungen -der Spieler- mit in meine objektiven einfließen zu lassen.” – Erich Ribbeck

In eigener Sache

Das Fotojournal ObjektivSubjektiv.info berichtet rund um die Fotografie und schaut über den Tellerrand hinaus.
Im Titel wird klar, dass alles Objektive von Subjektivität beeinflußt wird. Alles Geschriebene ist meine persönliche Meinung. Und diese ist nicht beeinflußbar, auch nicht mit viel Geld.
Dennoch sei klar gesagt, ohne Sponsoring geht es nicht. Darum danke ich allen, die mir einen Kaffee spenden oder Produkte zusenden, damit ich sie Euch vorstellen kann. Nur so kann auf Werbung und Affiliate Programme verzichtet werden.

Nichts verpassen und den Newsletter abonnieren