Grundlagen der High-End Retusche

ACHTUNG: DIESER ARTIKEL IST NICHT MEHR AKTUELL

Bildschirmfoto 2017-03-25 um 09.59.58Viele Fotografinnen und Fotografen hören hin und wieder oder oft von einem Model, welches nicht so tolle Haut oder die Kosten für eine professionelle Makeup-Artist gespart hat, sagen: Das machst Du doch mit Photoshop. Was nicht heissen soll, dass ein professionelles Makeup eine professionelle Retusche ersetzt oder erspart, aber es erleichtert die Retusche ganz erheblich.
Damit sind wir beim Thema dieser Rezension, der High-End Retusche. Diese ist dann angesagt, wenn es sich um High-End Ergebnisse handeln soll. High-End Retusche ist nicht mal eben schnell gemacht, sondern erfordert vom Retuschierer besonderes Know-How. Man sollte wissen, was man tut. Wer also schon viel Erfahrung im Bereich Beauty Retusche hat, sich also mit Photoshop und den Werkzeugen auskennt, und nun in die High-End Retusche vordringen möchte um das nächste Level zu erreichen, braucht unbedingt fachliche Anleitung. Und hier kommt die Retouchscool von Lisa Évoluer in´s Spiel. Sie vermittelt in Online-Videotraining u.a. die Grundlagen der High-End Retusche. In Kapitel 1 werden die Techniken in 12 Lektionen vermittelt. Angefangen vom Stempelwerkzeug über den invertierten Hochpassfilter bis hin zum Kanalmixer. In dem Kapitel 2 finden wir einen kompletten Workflow inklusive der PSD-Datei zum Download, damit man das Gelernte oder Gesehene selber umsetzen kann und somit auch einen direkten Vergleich bekommt. Die Basisretouche dauert rund 35 Minuten und ist neben der Lektion zur Frequenztrennung mit 15 Minuten eine der bedeutenden Lektionen. Der Workflow wird eingeleitet von grundlegenden Überlegungen zu der anstehenden Retusche. Das ist sehr wichtig, denn es hat auch Einfluss auf die Reihenfolge der Retuschearbeit. Lisa geht sehr gezielt und sorgfältig vor. Sie folgt konsequent einem roten Faden und springt nicht hin und her, was mir in anderen Tutorials negativ aufgefallen ist, weil es störend und ablenkend ist. Lisa macht das sehr gut. Ihre Aussprache ist gut verständlich und ruhig. Dadurch wird das Zuhören leicht. Auch hier im Gegensatz zu anderen “Lehrmeistern”, die eher selbstdarstellerisch daher kommen.

Fazit in plus und minus:
+ Strukturierte Kapitel und Lektionen
+ Jede Technik wird genau erklärt und gezeigt
+ Gute verständliche Aussprache und Wortwahl
+ Keine “Füllstoffe” oder Aufblähungen
+ Bereitstellung der psd Dateien, an denen Lisa arbeitet
+ Bonusmaterial und Gutscheincode
+ 30 Tage Geld zurück Garantie
– Internetverbindung erforderlich, kein Download

Aus meiner Sicht als Peoplefotograf und Headshooter ist es ein sehr lehrreiches Tutorial, mit dem ich viel gelernt und neue Ansichten zu Retuschewerkzeugen kennen gelernt habe.


Weiterführender Link: https://www.retouchschool.com
In der Sidebar rechts findet Ihr einen Banner von Lisa, über den Ihr zur Retouchscool gelangt. Mit dem Gutscheincode 35fa2av9b gibt es bis zum 28.03. 0 Uhr 15% Rabatt auf das Training.


Über Lisa Évoleur:
about“Hi, mein Name ist Lisa Évoluer und ich bin eine international veröffentlichte Retuscheurin und Trainerin, spezialisiert auf die Beauty- und Fashion Branche. Meine Vergangenheit als leidenschaftliche Make-up Artistin, Hairstylistin und Grafikdesignerin hilft mir den gesamten Bildprozess zu verstehen. Das Ziel meiner Retusche ist die Bedürfnisse meiner Kunden zu erfüllen, sowie die Haut möglichst perfekt und gleichzeitig so natürlich wie möglich zu retuschieren. Ich würde liebend gerne mit dir gemeinsam an deinem nächsten Projekt arbeiten, egal ob es für private oder kommerzielle Nutzung ist. Wenn du Fragen hast oder ein Angebot von mir möchtest, kannst du mich jederzeit kontaktieren. Ich freue mich von dir zu hören!”


Nachtrag: Lisa hat hingeschmissen und den Support eingestellt.

Uwe Möbus

Unter dem Motto "Objektiv Subjektiv" schreibt der Author über Themen rund um die Fotografie und schaut dabei auch über den Tellerrand hinaus.

Bei dem Bemühen um Objektivität können Irrtümer nicht ausgeschlossen werden. Wenn Ihnen etwas auffällt, schreiben Sie bitte eine Nachricht an den Autor.

Uwe Möbus beschäftigt sich seit über 30 Jahren mit der Fotografie. Seine Erfahrungen gibt er in Trainings, Workshops und individuellen Coaching an alle Interessierte weiter.

Kommentar

Hier klicken zum Kommentieren

  • Hi Uwe, vielen Dank für den mega positiven Artikel. Ich freue mich sehr, dass ich dir und vielen anderen mit meinem Videotraining helfen kann! Bei Fragen schreib mir gerne jederzeit in die Facebook-Gruppe oder eine Email. In Zukunft wird es auch exklusive Workshops für maximal 10 Teilnemher auf Gozo (Malta) mit Sonne, Strand, Meer und vielen anderen Abenteuern geben :) Du bist herzlich Willkommen für ein Personal-Coaching oder einen Workshop vorbei zu kommen!
    Alles Gute und sonnige Grüße,
    Lisa

Education

“Mach sichtbar, was vielleicht ohne dich nie wahrgenommen worden wäre.” – Robert Bresson, 1901-1999

objektiv subjektiv

“Ich kann es mir als Verantwortlicher für die Mannschaft nicht erlauben, die Dinge subjektiv zu sehen. Grundsätzlich werde ich versuchen zu erkennen, ob die subjektiv geäußerten Meinungen subjektiv sind oder objektiv sind. Wenn sie subjektiv sind, dann werde ich an meinen objektiven festhalten. Wenn sie objektiv sind, werde ich überlegen und vielleicht die objektiven subjektiv geäußerten Meinungen -der Spieler- mit in meine objektiven einfließen zu lassen.” – Erich Ribbeck

In eigener Sache

Das Fotojournal ObjektivSubjektiv.info berichtet rund um die Fotografie und schaut über den Tellerrand hinaus.
Im Titel wird klar, dass alles Objektive von Subjektivität beeinflußt wird. Alles Geschriebene ist meine persönliche Meinung. Und diese ist nicht beeinflußbar, auch nicht mit viel Geld.
Dennoch sei klar gesagt, ohne Sponsoring geht es nicht. Darum danke ich allen, die mir einen Kaffee spenden oder Produkte zusenden, damit ich sie Euch vorstellen kann. Nur so kann auf Werbung und Affiliate Programme verzichtet werden.

Nichts verpassen und den Newsletter abonnieren