Objektivbeutel Made in Africa von Cosyspeed

Objektivbeutel „Made in Africa“

COSYSPEED startet Crowdfunding-Kampagne

Edertal/Deutschland. Mit den neuen COSYSPEED Objektivbeuteln schützen Kamerabesitzer ihre teuren Objektive vor Kratzern, Schmutz und Staub und leisten gleichzeitig einen Beitrag zu einem Entwicklungsprojekt in Afrika. 

COSYSPEED, Hersteller von Kamerataschen und – zubehör, hat in Kooperation mit der Entwicklungsorganisation Burundi Kids e.V. ein Projekt in Afrika in Leben gerufen, zu dem jetzt eine Crowdfunding Kampagne startet. Im Mutter-Kind-Heim „Centre Nyubahiriza“ in Kinama, einem armen Stadtteil in Burundis größter Stadt Bujumbura, finden obdachlose, meist minderjährige und von ihren Familien verstoßene Mütter mit ihren Kindern Unterkunft, Verpflegung, Gesundheitsversorgung und Zugang zu Bildung. Die jungen Mädchen und Frauen können in der Schneiderwerkstatt der von Burundi Kids unterstützten Einrichtung eine Ausbildung zur Schneiderin absolvieren und erhalten damit die Chance auf ein selbstbestimmtes Leben und eine bessere Zukunft. 

In Kooperation mit Burundi Kids lässt COSYSPEED im „Centre Nyubahiriza“ hochwertige Objektivbeutel fertigen, die Objektive zuverlässig vor Kratzern, Schmutz und Staub schützen. Die COSYSPEED Objektivbeutel „Made in Africa“ sind hochwertig verarbeitet, innen mit weichem Mikrofaserstoff ausgelegt und außen entweder klassisch schwarz oder afrikanisch bunt. Es gibt sie in drei Größen, um die gängigsten Objektivformate abzudecken.

Um den Fortbestand des Mutter-Kind-Zentrums in Burundi zu unterstützen und dort langfristig eine Produktion für Fotozubehör „Made in Africa“ aufzubauen, hat COSYSPEED eine Crowdfunding Kampagne bei Indiegogo (https://bit.ly/2PPPPz7) gestartet. Ziel der Kampagne ist, so viele Bestellungen zu generieren, dass die Finanzierung des „Centre Nyubahiriza“ für ein komplettes Jahr gesichert ist. 

Dabei soll das Projekt nicht als Hilfsprojekt verstanden werden, sondern es gilt „Leistung für Gegenleistung“. Wer einen COSYSPEED-Objektivbeutel kauft, leistet einen aktiven Beitrag zur Hilfe zur Selbsthilfe und erhält dafür ein qualitativ hochwertiges Produkt. „Mit einem Bruttoinlandsprodukt von 660 $ pro Kopf ist Burundi das ärmste Land der Welt und wir können mit diesem Projekt dazu beitragen, dass junge Mütter im ‚Centre Nyubahiriza‘ – was übrigens ‚Respektiere mich‘  heißt – wieder eine Zukunftschance bekommen“, begründet Thomas Ludwig, Gründer und Geschäftsführer von COSYSPEED, sein Engagement. 

Link zur Crowdfunding-Kampagne: https://bit.ly/2PPPPz7 (Link öffnet neuen Tab im Browser)

Uwe Möbus

Unter dem Motto "Objektiv Subjektiv" schreibt der Author über Themen rund um die Fotografie und schaut dabei auch über den Tellerrand hinaus.

Bei dem Bemühen um Objektivität können Irrtümer nicht ausgeschlossen werden. Wenn Ihnen etwas auffällt, schreiben Sie bitte eine Nachricht an den Autor.

Uwe Möbus beschäftigt sich seit über 30 Jahren mit der Fotografie. Seine Erfahrungen gibt er in Trainings, Workshops und individuellen Coaching an alle Interessierte weiter.

Schreibe etwas

Hier klicken zum Kommentieren

Education

“Mach sichtbar, was vielleicht ohne dich nie wahrgenommen worden wäre.” – Robert Bresson, 1901-1999

objektiv subjektiv

“Ich kann es mir als Verantwortlicher für die Mannschaft nicht erlauben, die Dinge subjektiv zu sehen. Grundsätzlich werde ich versuchen zu erkennen, ob die subjektiv geäußerten Meinungen subjektiv sind oder objektiv sind. Wenn sie subjektiv sind, dann werde ich an meinen objektiven festhalten. Wenn sie objektiv sind, werde ich überlegen und vielleicht die objektiven subjektiv geäußerten Meinungen -der Spieler- mit in meine objektiven einfließen zu lassen.” – Erich Ribbeck

In eigener Sache

Das Fotojournal ObjektivSubjektiv.info berichtet rund um die Fotografie und schaut über den Tellerrand hinaus.
Im Titel wird klar, dass alles Objektive von Subjektivität beeinflußt wird. Alles Geschriebene ist meine persönliche Meinung. Und diese ist nicht beeinflußbar, auch nicht mit viel Geld.
Dennoch sei klar gesagt, ohne Sponsoring geht es nicht. Darum danke ich allen, die mir einen Kaffee spenden oder Produkte zusenden, damit ich sie Euch vorstellen kann. Nur so kann auf Werbung und Affiliate Programme verzichtet werden.

Nichts verpassen und den Newsletter abonnieren