Sony Alpha 1

Sony präsentiert am 26.01.2021 die Alpha 1. Eine Kamera, die sich an den Profi richtet. Oder auch an diejenigen, die sie sich leisten können oder wollen. Denn der Preis ist auf dem Niveau der DSLR Konkurrenten Nikon D6 und Canon EOS X. Benahe 8000,– Euro ruft Sony für die Alpha 1 auf.

Die Alpha 1 ist ein Winzling gegenüber der Konkurrenz, die mit eingebautem Hochformatgriff daher kommen. Das hat einen guten Grund. Profis wie z.B. Sportfotografen verwenden große langbrennweitige Objektive. Da ist eine guter Griff entscheidend. Das scheint mir bei Sony noch nicht angekommen zu sein. Oder soll man die A1 mit den 50 Megapixeln Auflösung mit einem Weitwinkelobjektiv benutzen? Dann hat man die ganze Szene im Bild und kann ja mal locker einen Ausschnitt extrahieren. Dann spart man sich auch die richtig ins Geld gehenden lichtstarken Telebrennweiten. So wäre dann die A1 ein Schnäppchen. Na ja nicht wirklich.

Sony hat es bisher sehr gut verstanden, ihre Kameras zu vermarkten und einen regelrechten Hype darum zu erzeugen. Die Kameras des 7 Serie verkauften sich wie geschnitten Brot, und das, obwohl sie alles andere waren als Spitzenmodelle. Und kaum waren genug Stückzahlen verkauft, gab es den Nachfolger mit Verbesserungen, oder dem was man als Verbesserung angepriesen hatte. Und das setzt sich bis heute so fort. Inzwischen haben die Kameras ein gutes Niveau erreicht. Das steht außer Frage.

Sony bewirbt wie gehabt auch die A1 mit Superlativen wie herausragender Auflösung und Geschwindigkeit, Faszinierend detailreich, Atemberaubende Auflösung und Bildqualität, Erstklassiger Autofokus, neues Videopotenzial. Puh, da muss man ja zugreifen. Oder?

Nun ja, man kann, aber man bekommt eben nur das, was heute in Sachen Kameratechnik möglich ist. Man sollte sich von der Aufmachung der Produktseite bei Sony nicht blenden lassen.

Was halten Sie von der A1? Ein tolles Produkt zu einem fairen Preis? Schreiben Sie einen Kommentar. Wir freuen uns über eine rege Diskussion.

Uwe Möbus

Unter dem Motto "Objektiv Subjektiv" schreibt der Author über Themen rund um die Fotografie und schaut dabei auch über den Tellerrand hinaus.

Bei dem Bemühen um Objektivität können Irrtümer nicht ausgeschlossen werden. Wenn Ihnen etwas auffällt, schreiben Sie bitte eine Nachricht an den Autor.

Uwe Möbus beschäftigt sich seit über 30 Jahren mit der Fotografie. Seine Erfahrungen gibt er in Trainings, Workshops und individuellen Coaching an alle Interessierte weiter.

Schreibe etwas

Hier klicken zum Kommentieren

Unterstützer werden

Education

“Mach sichtbar, was vielleicht ohne dich nie wahrgenommen worden wäre.” – Robert Bresson, 1901-1999

objektiv subjektiv

“Ich kann es mir als Verantwortlicher für die Mannschaft nicht erlauben, die Dinge subjektiv zu sehen. Grundsätzlich werde ich versuchen zu erkennen, ob die subjektiv geäußerten Meinungen subjektiv sind oder objektiv sind. Wenn sie subjektiv sind, dann werde ich an meinen objektiven festhalten. Wenn sie objektiv sind, werde ich überlegen und vielleicht die objektiven subjektiv geäußerten Meinungen -der Spieler- mit in meine objektiven einfließen zu lassen.” – Erich Ribbeck

In eigener Sache

Das Fotojournal ObjektivSubjektiv.info berichtet rund um die Fotografie und schaut über den Tellerrand hinaus.
Im Titel wird klar, dass alles Objektive von Subjektivität beeinflußt wird. Alles Geschriebene ist meine persönliche Meinung. Und diese ist nicht beeinflußbar, auch nicht mit viel Geld.
Dennoch sei klar gesagt, ohne Sponsoring geht es nicht. Darum danke ich allen, die mir einen Kaffee spenden oder Produkte zusenden, damit ich sie Euch vorstellen kann. Nur so kann auf Werbung und Affiliate Programme verzichtet werden.

Nichts verpassen und den Newsletter abonnieren