Soul of Street – von der Strasse für die Strasse

Nein, das ist kein Magazin einer Obdachlosenvereinigung. Es ist ein Magazin in Printform und zum Download, zur Streetfotografie.
Das Magazin kommt in einer Printausgabe aktuell zum Preis von 12,99 Euro statt wie bisher für 9,99 Euro. Ich bevorzuge das Epaper für nur rund 3,– Euro.

Zum 01.06.2020 erscheint die Ausgabe #29.

SOUL OF STREET

“VON DER STRASSE FÜR DIE STRASSE”

KULTUR AUS KÖLN.

“Deutschlands erstes und einziges Magazin für Streetfotografie entsteht mitten im Herzen Kölns. Getreu dem Motto “Von der Straße, für die Straße” verlegt ein kleines Team engagierter Fotografen und Streetwalker das hochwertige Print-Magazin für Liebhaber der Straßenfotografie. Den Leser erwarten spannende Interviews mit bekannten und neuen Fotografen aus dem In- und Ausland sowie eine Auswahl ihrer aktuellen Werke. Die Leidenschaft für ausdrucksstarke Aufnahmen treibt das Team an und bringt dem Leser die dahinterliegende Philosophie näher.” Soweit die Macher des Magazins.

Reinschauen lohnt sich.

Schreibe etwas

Hier klicken zum Kommentieren

Individuelle Fotokurse von UM-PHOTO

Geboten werden Ihnen eine Auswahl an Fotokursen Themenbezogen. Aber es geht auch ganz individuell. Im Online Videochat können wir spezifische Problembereiche abhandeln. Für weitere Infos klick auf das Bild.

In eigener Sache

Unterstütze dieses Fotojournal mit einem monatlichen Beitrag. Das ist ganz einfach über den deutschen Dienstleister Steady möglich.

Nichts verpassen und den Newsletter abonnieren

Education

“Mach sichtbar, was vielleicht ohne dich nie wahrgenommen worden wäre.” – Robert Bresson, 1901-1999

objektiv subjektiv

“Ich kann es mir als Verantwortlicher für die Mannschaft nicht erlauben, die Dinge subjektiv zu sehen. Grundsätzlich werde ich versuchen zu erkennen, ob die subjektiv geäußerten Meinungen subjektiv sind oder objektiv sind. Wenn sie subjektiv sind, dann werde ich an meinen objektiven festhalten. Wenn sie objektiv sind, werde ich überlegen und vielleicht die objektiven subjektiv geäußerten Meinungen -der Spieler- mit in meine objektiven einfließen zu lassen.” – Erich Ribbeck