Das gekaufte Web – Michael Firnkes

Unknown-2
Michael Firnkes ist Autor und Blogger. Er studierte Informatik und arbeitete u.a. bei einem der größten Internetportale Deutschlands.

In seinem Buch “Das gekaufte Web – wie wir online manipuliert werden” klärt er den Leser auf, wie wir Nutzer der Medien durch unterschiedlichste Methoden der Manipulation wie gezielte Desinformation, gefälschte Inhalte und anderen gezielt beeinflusst werden.

Haben Sie sich auch schon gefragt, warum Ihnen auf facebook gerade Werbung für Produkte eingeblendet werden, für die Sie sich gerade auf Amazon interessiert haben? Die Antwort ist einfach: auf Ihrem Rechner werden mehr oder weniger gefragt kleine Programme installiert, die eine totale Überwachung Ihres Verhaltens im Internet aufzeichnen, auswerten und weitergeben. Sie können längst nicht mehr glauben was Sie in Artikeln auch von renomierten Onlineportalen zu lesen bekommen. Autogenerierte Texte mit versteckter Werbung können vorkommen. Und das was Sie zu lesen oder überhaupt angezeigt bekommen ist bereits durch die Auswertung Ihres Surfverhaltens für Sie zusammengestellt. Anderes bekommen Sie gar nicht erst zu sehen. Es wird bestimmt, was wir lesen und sehen dürfen. Anderes wird uns vorenthalten. Man kannte es aus Zeitungen und Zeitschriften in denen Werbung besonders gekennzeichnet war. Das kommt heute eher nur noch selten vor. Texte, die aussehen, wie Berichterstattung sind mitunter nichts weiter als Werbung. Sie sollen uns zum Kauf verleiten. Und letztlich dreht sich alles darum. Geld scheffeln.

Firnkes gibt uns unmißverständlich zu verstehen, was im Internet derzeit passiert. Mit dem Wissen darum können wir reagieren oder resignieren. Wer resigniert, braucht sich nicht wundern. Er hat jegliche Mündigkeit abgegeben. Aber das scheint ja ein Trend zu sein. Es wird immer mehr alles hingenommen mit den einfältigsten Begründungen wie “ich habe nichts zu verbergen” oder “da kann man ja nichts machen”.

 

Wenn Sie wissen wollen wie das gekaufte Web funktioniert, empfehle ich Ihnen unbedingt die Lektüre dieses Buches. Aber seien Sie gewarnt; Ihre schlimmsten Befürchtungen könnten übertroffen werden.


Weiterführender Link: heise.de telepolis

 

Uwe Möbus

Unter dem Motto "Objektiv Subjektiv" schreibt der Author über Themen rund um die Fotografie und schaut dabei auch über den Tellerrand hinaus.

Bei dem Bemühen um Objektivität können Irrtümer nicht ausgeschlossen werden. Wenn Ihnen etwas auffällt, schreiben Sie bitte eine Nachricht an den Autor.

Uwe Möbus beschäftigt sich seit über 30 Jahren mit der Fotografie. Seine Erfahrungen gibt er in Trainings, Workshops und individuellen Coaching an alle Interessierte weiter.

Kommentar

Hier klicken zum Kommentieren

  • Auf der einen Seite riskieren (früherer Ostblock, aktuelle Flüchtlingswelle) Tausende von Menschen Ihr Leben für (mehr) Freiheit.

    Auf der anderen Seite sind die Menschen so bequem und satt, dass sie gar nicht merken, wie ihnen die das hohe Gut Freiheit langsam aber sicher entgleitet.

    Das betrifft die privaten Datensammler ebenso wie die öffentlichen.

Unterstützer werden

Education

“Mach sichtbar, was vielleicht ohne dich nie wahrgenommen worden wäre.” – Robert Bresson, 1901-1999

objektiv subjektiv

“Ich kann es mir als Verantwortlicher für die Mannschaft nicht erlauben, die Dinge subjektiv zu sehen. Grundsätzlich werde ich versuchen zu erkennen, ob die subjektiv geäußerten Meinungen subjektiv sind oder objektiv sind. Wenn sie subjektiv sind, dann werde ich an meinen objektiven festhalten. Wenn sie objektiv sind, werde ich überlegen und vielleicht die objektiven subjektiv geäußerten Meinungen -der Spieler- mit in meine objektiven einfließen zu lassen.” – Erich Ribbeck

In eigener Sache

Das Fotojournal ObjektivSubjektiv.info berichtet rund um die Fotografie und schaut über den Tellerrand hinaus.
Im Titel wird klar, dass alles Objektive von Subjektivität beeinflußt wird. Alles Geschriebene ist meine persönliche Meinung. Und diese ist nicht beeinflußbar, auch nicht mit viel Geld.
Dennoch sei klar gesagt, ohne Sponsoring geht es nicht. Darum danke ich allen, die mir einen Kaffee spenden oder Produkte zusenden, damit ich sie Euch vorstellen kann. Nur so kann auf Werbung und Affiliate Programme verzichtet werden.

Nichts verpassen und den Newsletter abonnieren