Die Fotoschule in Bildern – Makrofotografie

Die Fotoschule in Bildern - MakrofotografieEin Buch, ein Fotograf, Manfred Huszar und zwei Fotografinnen, Eileen Hafke und Sandra Malz wollen uns in ihre Fotoschule Makrofotografie einladen. Der Einband des Buches weckt das Interesse. Man nimmt es in die Hand und Blättert es durch. Meist von hinten nach vorne, so mache ich das. Mein Erstaunen hielt sich in Grenzen, aber nur deswegen, weil ich einen Teil der Bilder von Eileen Hafke schon vorab betrachten durfte. Wer sich noch nicht mit dem Thema Makrofotografie beschäftigt hat und zum ersten Mal damit in Berührung kommt, kommt aus dem Staunen nicht heraus. Was für grandiose Bilder. Alle drei Autoren ergänzen sich sehr gut und haben ein stimmiges Gesamtwerk geschaffen. Insbesondere Eileen Hafke ragt m.E. mit ihrem besonderen Stil in Richtung romantischer verspielter Bildlook hervor. Gerade ihre Bilder würde ich mir sofort auf Leinwand oder in anderer gedruckter Form großformatig an die Wand hängen. Damit seien aber keinesfalls die Bilder der beiden anderen Autoren geschmälert.
Man mag das Buch gar nicht beiseite legen wollen, denn die Erzählungen rund um die Entstehung der Bilder tragen zur Faszination bei.

Wie man selbst zu faszinierenden Makrofotografien kommt, wird von den Autoren sehr verständlich erklärt. Und man braucht nicht viel Zubehör. Das teuerste von allem ist das Objektiv, denn es sollte ein spezielles Makroobjektiv sein. Je nach Kamerasystem gibt es diese schon für wenig Geld. Nur wo findet man die Motive? Meist schon vor der Haustür im Garten oder der näheren Umgebung, aber auch in der eigenen Wohnung.

Die Makrofotografie ist vielfältig und beschränkt sich nicht nur auf Blumen und Kleinlebewesen. Die Art der Bildgestaltung und Ausführungen unterscheiden auch in diesem Genre der Fotografie das Meisterwerk von dem normalen Bild. Wer Meisterwerke schaffen möchte, dem sei die Fotoschule in Bildern sehr empfohlen.

Ich habe noch alte Makroobjektive von meinem Vater im Schrank. Das Buch bringt mich dazu, mir eine passende Kamera anzuschaffen, mit der ich die Objektive zu neuem Nutzen bringen kann. Ich freue mich auf spannende Ausflüge in die Natur. Der Funke ist übergesprungen.

Fazit: Ein Fotolehrgang mit faszinierenden Bildern von drei Autoren, denen man die Begeisterung an der Makrofotografie im wahrsten Sinne des Wortes ansieht. Sehr empfehlenswert.

Uwe Möbus

Unter dem Motto "Objektiv Subjektiv" schreibt der Author über Themen rund um die Fotografie und schaut dabei auch über den Tellerrand hinaus.

Bei dem Bemühen um Objektivität können Irrtümer nicht ausgeschlossen werden. Wenn Ihnen etwas auffällt, schreiben Sie bitte eine Nachricht an den Autor.

Uwe Möbus beschäftigt sich seit über 30 Jahren mit der Fotografie. Seine Erfahrungen gibt er in Trainings, Workshops und individuellen Coaching an alle Interessierte weiter.

Kommentar

Hier klicken zum Kommentieren

Unterstützer werden

Education

“Mach sichtbar, was vielleicht ohne dich nie wahrgenommen worden wäre.” – Robert Bresson, 1901-1999

objektiv subjektiv

“Ich kann es mir als Verantwortlicher für die Mannschaft nicht erlauben, die Dinge subjektiv zu sehen. Grundsätzlich werde ich versuchen zu erkennen, ob die subjektiv geäußerten Meinungen subjektiv sind oder objektiv sind. Wenn sie subjektiv sind, dann werde ich an meinen objektiven festhalten. Wenn sie objektiv sind, werde ich überlegen und vielleicht die objektiven subjektiv geäußerten Meinungen -der Spieler- mit in meine objektiven einfließen zu lassen.” – Erich Ribbeck

In eigener Sache

Das Fotojournal ObjektivSubjektiv.info berichtet rund um die Fotografie und schaut über den Tellerrand hinaus.
Im Titel wird klar, dass alles Objektive von Subjektivität beeinflußt wird. Alles Geschriebene ist meine persönliche Meinung. Und diese ist nicht beeinflußbar, auch nicht mit viel Geld.
Dennoch sei klar gesagt, ohne Sponsoring geht es nicht. Darum danke ich allen, die mir einen Kaffee spenden oder Produkte zusenden, damit ich sie Euch vorstellen kann. Nur so kann auf Werbung und Affiliate Programme verzichtet werden.

Nichts verpassen und den Newsletter abonnieren