Kameramodi A und S – Die Kraft der Halbautomatik

Kameramodi A und S – Die Kraft der Halbautomatik

Die drei Parameter ISO – Zeit und Blende bestimmen die Belichtung und das Aussehen unserer Bilder. Bei den Programmautomatiken wähle ich bewußt einen der drei Parameter aus und überlasse den Rest der Kamera. Und je nach Zweck macht das durchaus Sinn. Auch wenn es nur die ISO Automatik ist, und wir Zeit und Blende vorwählen. Oder wir wählen Zeit und ISO vor und überlassen der Kamera die Wahl der Blende. Soll die Kamera sich um die Zeit kümmern, wählen wir ISO und Blende vor. Zeit und Blende fallen stark in den Bereich der Bildgestaltung. Insbesondere die Blende. Die Zeit ist jedoch auch noch ein Mittel um Bewegungsunschärfe zu eliminieren. Bei bewegten Objekten kann eine Unschärfe als Stilmittel jedoch gewollt sein.
Wenn eine bestimmte Zeit Priorität hat und es gleichzeitig wechselnde Lichtverhältnisse hat, überlasse ich die Blendenwahl der Kamera. Ein Anwendungsfall ist in der Tierfotografie denkbar. Denn Tiere warten nicht unbedingt geduldig, bis wir auch die Blende noch ordentlich eingestellt haben, um Unter- oder Überbelichtung zu vermeiden. Tiere sind eher auf dem Sprung und da ist mir ein scharfes Bild des Tieres wichtiger als auch noch die Blende als Gestaltungsmittel heranzuziehen. Denkbar ist auch die Kombination von vorgewählter Zeit und Blende und die Belichtung der ISO Automatik zu überlassen. An hellen sonnigen Tagen kann das aber schnell zum Problem werden und sich in einer Überbelichtung niederschlagen, weil der unterste Wert im ISO erreicht ist. Gegensteuern kann man dann eventuell noch mit einer noch kürzeren Belichtungszeit. Ich würde hier aber grundsätzlich der Blendenautomatik den Vorzug gegeben.
Spielt die Zeit keine Rolle und ich die Blende unbedingt als Stilmittel brauche, z.B. wegen einem schönen Bokeh, dann ist die Zeitautomatik zusammen mit der ISO Automatik eine gute Wahl. Viele aktuelle Kameras haben eingebaute Bildstabilisatoren, die hervorragend funktionieren und eine lange Belichtungszeit auch aus der Hand ermöglichen ohne dass es zu einer Verwackelungsunschärfe kommt.

Die Halbautomatiken sind eine sehr nützliche Funktion und erleichtern uns die fotografische Arbeit. Wichtig ist dabei die Tatsache, dass wir die Halbautomatiken sehr bewußt einsetzen.
Ich wünsche Ihnen viele Freude beim Ausprobieren der Halbautomatiken.

Kommentar

Hier klicken zum Kommentieren

Peter Lindbergh. Azzedine Alaïa

Education

“Mach sichtbar, was vielleicht ohne dich nie wahrgenommen worden wäre.” – Robert Bresson, 1901-1999

objektiv subjektiv

“Ich kann es mir als Verantwortlicher für die Mannschaft nicht erlauben, die Dinge subjektiv zu sehen. Grundsätzlich werde ich versuchen zu erkennen, ob die subjektiv geäußerten Meinungen subjektiv sind oder objektiv sind. Wenn sie subjektiv sind, dann werde ich an meinen objektiven festhalten. Wenn sie objektiv sind, werde ich überlegen und vielleicht die objektiven subjektiv geäußerten Meinungen -der Spieler- mit in meine objektiven einfließen zu lassen.” – Erich Ribbeck

In eigener Sache

Das Fotojournal ObjektivSubjektiv.info berichtet rund um die Fotografie und schaut über den Tellerrand hinaus.
Im Titel wird klar, dass alles Objektive von Subjektivität beeinflußt wird. Alles Geschriebene ist meine persönliche Meinung. Und diese ist nicht beeinflußbar, auch nicht mit viel Geld.
Dennoch sei klar gesagt, ohne Sponsoring geht es nicht. Darum danke ich allen, die mir einen Kaffee spenden oder Produkte zusenden, damit ich sie Euch vorstellen kann. Nur so kann auf Werbung und Affiliate Programme verzichtet werden.

Nichts verpassen und den Newsletter abonnieren