Present Shock – Oder: Wenn alles jetzt passiert.

Die Frage ist immer “Warum hat er/sie meine Email nicht beantwortet?”. Diese grundlegend falsche Frage wird von Leuten gestellt, denen alles jetzt passiert und dabei nicht mehr über den eigenen viel zu hohen Tellerrand blicken können. Die Selbstzweifel zerstören die richtige Frage im Keim, nämlich die danach, “Wann wird er/sie sich mit dem Internet verbinden und das Verzeichnis aufrufen, in das mein Text hineinkopiert worden ist?”. Die Arbeit an der Rezension für das Buch von Douglas Rushkoff “Present Shock – Wenn alles jetzt passiert” führt mich durch die oben geschilderte Schlüsselstelle zu einer völlig anderen Rezension, als ich sie eigentlich verfassen wollte. Es schleichen sich persönliche Erfahrungen und Gedanken ein, die ich versucht war, auszublenden. Aber letztendlich liegt genau hier der Grund, warum mich das Buch interessiert. Und daran, warum auch mir immer wieder die Frage gestellt wird, warum ich denn die Email, die von gerade eben, nicht beantworte, bin ich nicht unschuldig. Ich habe eine Erwartungshaltung geweckt, die mich mittlerweile an vielem in der sogenannten schnelllebigen Zeit stört. Die Geister die ich rief…..

Somit komme ich zum Buch und der Betrachtung von Rushkoff. In Kapitel eins bekommen wir erklärt, wie es zu dem narrativen Kollaps gekommen ist und ist das Vorkapitel zur Digiphreni, in dem es um eine Bestandsaufnahme des Jetzt geht. Darin erscheinen die Geister die ich rief und bekomme gesagt, wie ich sie wieder loswerde. Das hat seinen Preis. Abschalten. Spätestens jetzt wird klar, das wir uns abhängig gemacht haben wie von einer Droge. Aber nicht nur das, denn es wird von vielen Seiten erwartet, dass wir die Droge konsumieren.

Wie der Entzug möglich ist, beschreibt Rushkoff. Welche Auswirkungen die Unterwerfung des Menschen von je her hatte und warum wir heute immer noch in diesem Prozeß stecken, werden anschaulich erklärt. Der Autor stellt nicht einfach nur Thesen auf, er untermauert seine Ansicht durch Beispiele der Zeitgeschichte und des Jetzt. Das Buch ist für jeden lesenswert, der im Gegenwartsschock nicht länger verbleiben will oder verstehen will, wie er in diesen hineingeraten konnte. Rushkoff zeigt radikale Methoden auf, sich all dem zu entziehen. Es bleibt aber auch die Möglichkeit seine eigenen Konsequenzen zu erarbeiten. Die Digiphrenie muss nicht länger gegenwärtig bleiben.

Gerade kommt eine eMail herein und ich switche um. Verdammt, die Droge wirkt. Der Entzug wird beginnen.


Weiterführender Link: orange-press

Uwe Möbus

Unter dem Motto "Objektiv Subjektiv" schreibt der Author über Themen rund um die Fotografie und schaut dabei auch über den Tellerrand hinaus.

Bei dem Bemühen um Objektivität können Irrtümer nicht ausgeschlossen werden. Wenn Ihnen etwas auffällt, schreiben Sie bitte eine Nachricht an den Autor.

Uwe Möbus beschäftigt sich seit über 30 Jahren mit der Fotografie. Seine Erfahrungen gibt er in Trainings, Workshops und individuellen Coaching an alle Interessierte weiter.

Schreibe etwas

Hier klicken zum Kommentieren

Education

“Mach sichtbar, was vielleicht ohne dich nie wahrgenommen worden wäre.” – Robert Bresson, 1901-1999

objektiv subjektiv

“Ich kann es mir als Verantwortlicher für die Mannschaft nicht erlauben, die Dinge subjektiv zu sehen. Grundsätzlich werde ich versuchen zu erkennen, ob die subjektiv geäußerten Meinungen subjektiv sind oder objektiv sind. Wenn sie subjektiv sind, dann werde ich an meinen objektiven festhalten. Wenn sie objektiv sind, werde ich überlegen und vielleicht die objektiven subjektiv geäußerten Meinungen -der Spieler- mit in meine objektiven einfließen zu lassen.” – Erich Ribbeck

In eigener Sache

Das Fotojournal ObjektivSubjektiv.info berichtet rund um die Fotografie und schaut über den Tellerrand hinaus.
Im Titel wird klar, dass alles Objektive von Subjektivität beeinflußt wird. Alles Geschriebene ist meine persönliche Meinung. Und diese ist nicht beeinflußbar, auch nicht mit viel Geld.
Dennoch sei klar gesagt, ohne Sponsoring geht es nicht. Darum danke ich allen, die mir einen Kaffee spenden oder Produkte zusenden, damit ich sie Euch vorstellen kann. Nur so kann auf Werbung und Affiliate Programme verzichtet werden.

Nichts verpassen und den Newsletter abonnieren