Rollei Panoramakopf 200 Mark II

Rollei Panoramakopf 200 Mark II – Sein Geld wert aber nicht so toll wie beworben!

Der Rollei Panoramakopf 200 Mark II ist ein praktischer Nodalpunktadapter zum fairen Preis. Geliefert wird er in einem kleinen stabilen Koffer. Zum Transport ist er zu sperrig und dient m.E. nur zur Aufbewahrung. Die Handhabung ist dank der ausführlichen Anleitung einfach. Hier geht es um den Mark II, nicht um den Mark II upgedatet! Der Unterschied ist aber nur gering, bzw. ich zeige hier auf, warum Rollei beim Update einen sehr schlechten Job gemacht hat. Die Update Version erkennt man auch an dem runden roten Aufkleber mit dem Rollei Logo an der Feststellschraube für den Drehteller.

Es gibt leider vier mehr oder weniger schwerwiegende Mängel. Nur einer wurde in der Update Variante beseitigt. Das Fadenkreuz in der Mitte der Stativdrehachse ist bei der der Update Variante eine gute Hilfe zur Ausrichtung des Objektivmittelpunktes zur Stativdrehachse. Bei meinem Mark II habe ich mir dieses Fadenkreuz selbst angebracht.

Ein kleiner Holzdübel, den man in die Bohrung im Kopf steckt, tut es auch. Der Mittelpunkt ist höher und somit besser zu sehen. Und hier sind wir auch schon beim ersten Manko. Die Skala ist oben auf der Schiene und der unten stehende Markierungspfeil ist auch noch abgeflacht und hat keine richtige Spitze. Auf der CM-Skala ist das Ablesen des Einstellwertes schwieriger.

Was hier auf dem zweidimensionalen Bild eindeutig aussieht, ist mit dem bloßen Auge so nicht erkennbar. Wäre die Skala auf der Flanke, wäre es deutlich einfacher. Also mit dem Smartphone ein Foto machen und dann den Wert bestimmen.

Manko Nummer 2: Die Halterung für die Kamera ist um 90 Grad verdreht. Man ist es gewohnt, eine Stativplatte längs zur Kamera zu montieren. Man muss die Platte aber in Linie zum Objektiv montieren.

Meine Kamera hat sogar eine Bodenplatte mit dem passenden Profil. Zum Glück ist die Halterung geschraubt und man kann sie einfach um 90 Grad gedreht befestigen. Kann man? Nein, das geht nicht. Die Feststellschraube ist im Weg!

Manko Nummer 3 in diesem Zusammenhang: die Platte für die Kamera hat keinen Winkelanschlag. Das Ausrichten parallel zur Objektivachse bedarf eines guten Auges. Aber es gibt im Zubehörhandel diese Platten mit einem Winkelanschlag zu kaufen. Meine Empfehlung an dieser Stelle.

Manko Nummer 4: Wozu soll die zweite Libelle denn gut sein? Rollei hebt sie in der Produktbeschreibung besonders hervor. In Zusammenhang mit der Nutzung an diesem Panoramakopf macht das null Sinn. Erst wenn man weiter denkt und auf die Idee kommt, diese Schiene für einzeilige Panoramen zu verwenden, macht es wieder Sinn.

Fazit: Die vier vorgestellten und näher betrachteten Manko sind vorhanden, aber man kann mit ihnen leben. Für 149,– Euro bekommt man einen wirklich guten brauchbaren Panoramakopf. Einzelteile selbst zusammen gesetzt sind teurer. Macht nur Sinn, wenn man das Zeug dafür eh rumliegen hat.
Absolute Kaufempfehlung.

Uwe Möbus

Unter dem Motto "Objektiv Subjektiv" schreibt der Author über Themen rund um die Fotografie und schaut dabei auch über den Tellerrand hinaus.

Bei dem Bemühen um Objektivität können Irrtümer nicht ausgeschlossen werden. Wenn Ihnen etwas auffällt, schreiben Sie bitte eine Nachricht an den Autor.

Uwe Möbus beschäftigt sich seit über 30 Jahren mit der Fotografie. Seine Erfahrungen gibt er in Trainings, Workshops und individuellen Coaching an alle Interessierte weiter.

Schreibe etwas

Hier klicken zum Kommentieren

Education

“Mach sichtbar, was vielleicht ohne dich nie wahrgenommen worden wäre.” – Robert Bresson, 1901-1999

objektiv subjektiv

“Ich kann es mir als Verantwortlicher für die Mannschaft nicht erlauben, die Dinge subjektiv zu sehen. Grundsätzlich werde ich versuchen zu erkennen, ob die subjektiv geäußerten Meinungen subjektiv sind oder objektiv sind. Wenn sie subjektiv sind, dann werde ich an meinen objektiven festhalten. Wenn sie objektiv sind, werde ich überlegen und vielleicht die objektiven subjektiv geäußerten Meinungen -der Spieler- mit in meine objektiven einfließen zu lassen.” – Erich Ribbeck

In eigener Sache

Das Fotojournal ObjektivSubjektiv.info berichtet rund um die Fotografie und schaut über den Tellerrand hinaus.
Im Titel wird klar, dass alles Objektive von Subjektivität beeinflußt wird. Alles Geschriebene ist meine persönliche Meinung. Und diese ist nicht beeinflußbar, auch nicht mit viel Geld.
Dennoch sei klar gesagt, ohne Sponsoring geht es nicht. Darum danke ich allen, die mir einen Kaffee spenden oder Produkte zusenden, damit ich sie Euch vorstellen kann. Nur so kann auf Werbung und Affiliate Programme verzichtet werden.

Nichts verpassen und den Newsletter abonnieren