Sony A7 II – Nichts für Streetphotography?

eeuiylm0oxmdu3ekx9mlDie Sony A7II ist unbestritten eine gute Kamera, sicher keine sehr gute. In Sachen Rauschverhalten in Lowlight ist so manche APS-C Systemkamera überlegen. Und damit bin ich schon bei meiner Frage, ob sich die A7II für die Streetfotografie eignet oder nicht. Sie hätte das Zeug dazu, denn das Gehäuse ist schön kompakt. Aber leider ist der Sensor zu groß mit seinem “Vollformat”. Denn die Objektive sind dementsprechend groß und auffällig. Bei der Streetfotografie ist jedoch wichtig, möglichst unauffällig agieren zu können. Hier spielen die kleinen Systemkameras mit den APS-C und MFT Sensoren ihr potenzial aus. Die Objektive für diese Kameras sind kompakter. Das System ist somit insgesamt nicht groß. Und es gibt sehr gute und preiswerte 35mm Objektive, die mit einer Anfangsöffnung von 1.4 sehr Lichtstark sind. Damit gelingen auch noch tolle Fotos bei sehr wenig Licht. Ein solches Objektiv ist bei Sony Fehlanzeige. Doch richtig, ein einziges gibt es derzeit. Es kostet 1800,– Euro und ist sehr groß! Damit scheidet es für mich für die Streetfotografie aus.

Fazit: Die Sony A7II ist nicht für die Streetfotografie geeignet. Wer sich für Streetfotografie interessiert, sollte eine APS-C oder MFT (Mikro Four Thirds) entscheiden.

Uwe Möbus

Unter dem Motto "Objektiv Subjektiv" schreibt der Author über Themen rund um die Fotografie und schaut dabei auch über den Tellerrand hinaus.

Bei dem Bemühen um Objektivität können Irrtümer nicht ausgeschlossen werden. Wenn Ihnen etwas auffällt, schreiben Sie bitte eine Nachricht an den Autor.

Uwe Möbus beschäftigt sich seit über 30 Jahren mit der Fotografie. Seine Erfahrungen gibt er in Trainings, Workshops und individuellen Coaching an alle Interessierte weiter.

Schreibe etwas

Hier klicken zum Kommentieren

Education

“Mach sichtbar, was vielleicht ohne dich nie wahrgenommen worden wäre.” – Robert Bresson, 1901-1999

objektiv subjektiv

“Ich kann es mir als Verantwortlicher für die Mannschaft nicht erlauben, die Dinge subjektiv zu sehen. Grundsätzlich werde ich versuchen zu erkennen, ob die subjektiv geäußerten Meinungen subjektiv sind oder objektiv sind. Wenn sie subjektiv sind, dann werde ich an meinen objektiven festhalten. Wenn sie objektiv sind, werde ich überlegen und vielleicht die objektiven subjektiv geäußerten Meinungen -der Spieler- mit in meine objektiven einfließen zu lassen.” – Erich Ribbeck

In eigener Sache

Das Fotojournal ObjektivSubjektiv.info berichtet rund um die Fotografie und schaut über den Tellerrand hinaus.
Im Titel wird klar, dass alles Objektive von Subjektivität beeinflußt wird. Alles Geschriebene ist meine persönliche Meinung. Und diese ist nicht beeinflußbar, auch nicht mit viel Geld.
Dennoch sei klar gesagt, ohne Sponsoring geht es nicht. Darum danke ich allen, die mir einen Kaffee spenden oder Produkte zusenden, damit ich sie Euch vorstellen kann. Nur so kann auf Werbung und Affiliate Programme verzichtet werden.

Nichts verpassen und den Newsletter abonnieren