Verspannungen sanft lösen

Dr. Med. Ellen Fischer
Verspannungen sanft lösen – Selbsthilfe mit osteopathischen Techniken
Buchrezension

Was steht das Thema Verspannungen mit Fotografie im Kontext? Fotografen, die mit mehr oder weniger großem Gepäck und schweren Kameras unterwegs sind, leiden durchaus an Verspannungen oder schmerzhaften Beschwerden in den Arm und Schultergelenken. Das kenne ich aus eigener Erfahrung. Und Du oder Sie lieber Leser dieses Beitrags kennen das sicher auch. Da nicht immer Zeit ist, zum Physiotherapeuten in Behandlung zu gehen, ist Selbsthilfe eine Lösung.

Frau Dr. Ellen Fischer erklärt auf 20 Seiten zu Anfang, was Muskeln sind und wie sie funktionieren und um danach darauf einzugehen, wie muskuläre Verspannungen entstehen. Sie erläutert das Entspannungsmodel Release, bespricht die Problematik des krankhaften Schmerzes und stellt die häufig verspannten Muskeln vor.
Ab Seite 71 geht es mit dem zweiten Kapitel „Verspannungen lösen“ weiter. Man kann hier direkt in das Buch einteigen, wenn das erste Kapitel nicht von Interesse ist. Ich bin der Meinung, es verdient besonderer Aufmerksamkeit, denn es macht überhaupt erst verständlich, wie Verspannungen entstehen und ergo vermieden werden können. Gerade die untrainierte Muskulatur ist besonders anfällig. Daher sollte man sich auch unbedingt mit Rehasport beschäftigen und in seinen Alltag einbeziehen. Nur kräftige und trainierte Muskeln können gute Arbeit leisten. Dazu braucht man nicht in ein Fitnessstudio gehen. Viele Kräftigungsübungen kann man genau so gut wie die im Buch vorgestellten Entspannungsübungen zu Hause durchführen.

Die Übungen sind anschaulich bebildert und gut erklärt. Das Eingangsbild zum Kapitel lädt auch direkt dazu ein, mit ihnen zu beginnen. Alle Übungen erfolgen in bequemer Lage oder Haltung. In meiner Reha in einer orthopädischen Fachklinik habe ich sehr viele Übungen zur Kräftigung der Muskulatur kennen gelernt, aber keine der im Buch vorgestellten Übungen zur Entspannung und Förderung der Beweglichkeit. Dieser Aspekt ist leider zu kurz gekommen. Das hervorragende Buch von Frau Dr. med Ellen Fischer schließt die Lücke.

Wissen Sie, wie man die Hauptschlagader entspannt? Nein? Ich auch nicht. Die Übung dazu ist eine Wohltat, auch für die Seele in Kombination mit z.B. einer Achtsamkeitsmeditation.

Ich empfehle Ihnen das Buch und wünsche Ihnen die Zeit zu haben, die Übungen durchzuführen und so wie ich in den Alltag integrieren zu können.

Fazit: Schluss mit Nacken-, Rücken- und Gelenkschmerzen bei uns Fotografen und Filmern dank dem Praxisratgeber von Dr. med. Ellen Fischer.


Das Buch ist im Humboldt Verlag erschienen. https://www.humboldt.de/ 

Uwe Möbus

Unter dem Motto "Objektiv Subjektiv" schreibt der Author über Themen rund um die Fotografie und schaut dabei auch über den Tellerrand hinaus.

Bei dem Bemühen um Objektivität können Irrtümer nicht ausgeschlossen werden. Wenn Ihnen etwas auffällt, schreiben Sie bitte eine Nachricht an den Autor.

Uwe Möbus beschäftigt sich seit über 30 Jahren mit der Fotografie. Seine Erfahrungen gibt er in Trainings, Workshops und individuellen Coaching an alle Interessierte weiter.

Schreibe etwas

Hier klicken zum Kommentieren

Education

“Mach sichtbar, was vielleicht ohne dich nie wahrgenommen worden wäre.” – Robert Bresson, 1901-1999

objektiv subjektiv

“Ich kann es mir als Verantwortlicher für die Mannschaft nicht erlauben, die Dinge subjektiv zu sehen. Grundsätzlich werde ich versuchen zu erkennen, ob die subjektiv geäußerten Meinungen subjektiv sind oder objektiv sind. Wenn sie subjektiv sind, dann werde ich an meinen objektiven festhalten. Wenn sie objektiv sind, werde ich überlegen und vielleicht die objektiven subjektiv geäußerten Meinungen -der Spieler- mit in meine objektiven einfließen zu lassen.” – Erich Ribbeck

In eigener Sache

Das Fotojournal ObjektivSubjektiv.info berichtet rund um die Fotografie und schaut über den Tellerrand hinaus.
Im Titel wird klar, dass alles Objektive von Subjektivität beeinflußt wird. Alles Geschriebene ist meine persönliche Meinung. Und diese ist nicht beeinflußbar, auch nicht mit viel Geld.
Dennoch sei klar gesagt, ohne Sponsoring geht es nicht. Darum danke ich allen, die mir einen Kaffee spenden oder Produkte zusenden, damit ich sie Euch vorstellen kann. Nur so kann auf Werbung und Affiliate Programme verzichtet werden.

Nichts verpassen und den Newsletter abonnieren