Fotografieren im Ruhrgebiet

9783836228053_267
Fotografieren vor der Haustür könnte ich auch sagen, denn das Ruhrgebiet ist meine Heimat. Ich lebe und arbeite zur Zeit ebenso in Castrop-Rauxel, wie der Autor des Buches, Thomas Pflaum. Lasst uns auf eine Entdeckungsreise gehen.

Der Autor lebt im Ruhrgebiet und seine Heimatstadt ist Castrop-Rauxel. Er ist studierter Fotodesigner, selbständiger Bildjournalist und Mitglied der deutschen Gesellschaft für Photographie.Seine Bilder wurden mehrfach ausgezeichnet. In seinem Buch erleben wir eine virtuelle Reise durch das sich im Wandel befindliche Ruhrgebiet, dem einstigen von der Montanindustrie geprägten Pott.

Nicht nur in der Einleitung verrät uns Thomas Pflaum mit welchem Equipment er fotografiert. Bei jeder Abbildung wird es erwähnt. Wozu das dienlich sein soll ist mir nicht ganz klar. Der Technikafinierte Rezipient wird aber daran sicher seine Freude habe und mit dem Buch unter dem Arm an den Hotspots dieselben Einstellungen an seiner Kamera vornehmen. Zur Technik später noch mehr. Zunächst möchte ich auf die Gestaltung des Buches eingehen, die mir sehr gut gefällt. Man bekommt viele Interessante Informationen zu der jeweiligen Location. Zu den Bildern ist nicht nur gesagt, was abgebildet ist, sondern auch wo sich der Fotostandort befindet. Dieser wird in Geodaten angegeben und ist somit leicht auffindbar. Eine kurze Stichwortartige Anfahrtsbeschreibung rundet alles ab. Besser geht es m.E. nicht.

Die Beschreibungen über die Orte, die interessanten Details machen Lust, dem Autor auf seinen Spuren zu folgen und sich seinen eigenen Bildband zusammen zu stellen. Das Ruhrgebiet ist eine Reise wert. Von A40 bis Zollverein wurde eine repräsentante Auswahl gut gewählt. Zum Standort Duisburg Nord Landschaftspark sollte man bei Nachtaufnahmen unbedingt nicht allein unterwegs sein. Man kann dort zwielichtigen Gestalten begegnen, die in Anbetracht einer guten Fotoausrüstung nicht unverrichteter Dinge weiterziehen.

Um auf die Technik zurück zu kommen. Der Autor ist stolz auf seine vor Megapixeln nur so strotzende D800E. Meiner Meinung nach ist diese aber nicht für die kleinen Abbildungen in dem Buch geeignet. Die Abbildungen wirken sehr stark überschärft. Die Abbildungen, die mit den weniger hoch auflösenden Kameras gemacht wurden, erscheinen mir wesentlich natürlicher.

Auszug aus dem Buch:

Unknown

Über den Author:

Thomas Pflaum hat in Dortmund und Bielefeld Fotodesign studiert und arbeitet seit 1983 als freiberuflicher Fotograf. Er lebt seit über 20 Jahren in Castrop-Rauxel und dokumentiert den Wandel des Ruhrgebiets in einem Langzeitprojekt (»93/13 – Ruhrgebiet«, www.ruhrfoto.com). Seine Fotoreportagen zum Ruhrgebiet sind u. a. in den folgenden Publikationen erschienen: GEO, FOCUS, Daheim in Deutschland, Merian.


Weiterführender Link: rheinwerkverlag.de

Uwe Möbus

Unter dem Motto "Objektiv Subjektiv" schreibt der Author über Themen rund um die Fotografie und schaut dabei auch über den Tellerrand hinaus.

Bei dem Bemühen um Objektivität können Irrtümer nicht ausgeschlossen werden. Wenn Ihnen etwas auffällt, schreiben Sie bitte eine Nachricht an den Autor.

Uwe Möbus beschäftigt sich seit über 30 Jahren mit der Fotografie. Seine Erfahrungen gibt er in Trainings, Workshops und individuellen Coaching an alle Interessierte weiter.

Kommentar

Hier klicken zum Kommentieren

Education

“Mach sichtbar, was vielleicht ohne dich nie wahrgenommen worden wäre.” – Robert Bresson, 1901-1999

objektiv subjektiv

“Ich kann es mir als Verantwortlicher für die Mannschaft nicht erlauben, die Dinge subjektiv zu sehen. Grundsätzlich werde ich versuchen zu erkennen, ob die subjektiv geäußerten Meinungen subjektiv sind oder objektiv sind. Wenn sie subjektiv sind, dann werde ich an meinen objektiven festhalten. Wenn sie objektiv sind, werde ich überlegen und vielleicht die objektiven subjektiv geäußerten Meinungen -der Spieler- mit in meine objektiven einfließen zu lassen.” – Erich Ribbeck

In eigener Sache

Das Fotojournal ObjektivSubjektiv.info berichtet rund um die Fotografie und schaut über den Tellerrand hinaus.
Im Titel wird klar, dass alles Objektive von Subjektivität beeinflußt wird. Alles Geschriebene ist meine persönliche Meinung. Und diese ist nicht beeinflußbar, auch nicht mit viel Geld.
Dennoch sei klar gesagt, ohne Sponsoring geht es nicht. Darum danke ich allen, die mir einen Kaffee spenden oder Produkte zusenden, damit ich sie Euch vorstellen kann. Nur so kann auf Werbung und Affiliate Programme verzichtet werden.

Nichts verpassen und den Newsletter abonnieren