Kopf oder Bauch? Psychologie der Fotografie

Worin sich die Bilder von denen unterscheiden, die uns anrühren, sehe ich. Warum ist das so? Diese Frage beschäftigt mich auch schon lange. Bei der Suche nach einer Antwort bin ich auf das vorliegende Buch gestoßen und habe darin tatsächlich die Antwort gefunden. Es liegt in dem Fotografen und seinem Wesen, Charakter etc. Zum Buch:

12170Welche Art Fotograf bist Du? Leidest Du an GAS? Zwei weitere Fragen, die Sven Barnow beschäftigen und auf die er eine Antwort gibt. Die zentrale Frage steht im Titel seines Buches. Psychologie der Fotografie: Kopf oder Bauch?

Sven Barnow ist Psychologe und Psychotherapeut und fotografiert Menschen. Daher wendet sich sein Buch nur an Menschenfotografen. Für Sven Barnow ist nicht das Äußere einer Person entscheidend, sondern das Wesen, die Persönlichkeit und Ausstrahlung. Menschenfotografen können sich nach dem Studium des Buches die Frage beantworten, ob sie ein Bauch oder Kopf dominierter Fotograf sind und erfahren, was das Eine und das Andere bedeutet. Praktische Übungen tragen einen Teil zur Erkenntnis bei. Der Rezipient kann aus den Interviews, die Sven Barnow mit sehr unterschiedlichen Persönlichkeiten geführt hat, erfahren, wie diese über die Menschenfotografie denken, und was sie dazu bewogen hat, dies zu tun. Das Buch kann zur Selbsterkenntnis führen, wenn man dazu bereit ist, sich als Menschenfotograf selber zu reflektieren und in Frage zu stellen. Das Ergebnis könnte sein, dass die Investition in die teure Ausrüstung für die Katz war, weil man erkannt hat, dass man sich selber falsch wahrgenommen hat.

Sven Barnow führt in seinem leicht verständlichen und für den nicht an Psychologie interessierten Menschenfotografen schlank gehaltenen Buch in ein sehr spannendes Thema ein. Seine Erkenntnisse sollte sich jeder Menschenfotograf zu Eigen gemacht haben, bevor er auf den Auslöser seiner Kamera drückt.

Das Buch ist im dpunkt Verlag erschienen.

Nachwort:

Das Buch hat mich deshalb interessiert, weil ich im Gesichtsbuch unzählig viele Fotografien von Menschen sehe, die Fotografen gemacht haben, die sich selbst als Menschenfotograf bezeichnen und nichts als belanglose Knipsbilder abliefern. Ihnen sei dieses Buch besonders empfohlen. Und insbesondere denjenigen, die unter dem MAS – dem Most Model Acquisation – Syndrom leiden. Begebt Euch in Psychologische Behandlung, am besten bei Sven Barnow!
Man kann nicht in zwei Minuten den wahren Menschen abbilden. Hier irrt Paul Ripke. 


Weiterführender Link
http://dpunkt.de/buecher/12170/9783864902703-psychologie-der-fotografie%3A-kopf-oder-bauch.html
https://www.amazon.de/Psychologie-Fotografie-Bauch-Menschen-fotografieren

Uwe Möbus

Unter dem Motto "Objektiv Subjektiv" schreibt der Author über Themen rund um die Fotografie und schaut dabei auch über den Tellerrand hinaus.

Bei dem Bemühen um Objektivität können Irrtümer nicht ausgeschlossen werden. Wenn Ihnen etwas auffällt, schreiben Sie bitte eine Nachricht an den Autor.

Uwe Möbus beschäftigt sich seit über 30 Jahren mit der Fotografie. Seine Erfahrungen gibt er in Trainings, Workshops und individuellen Coaching an alle Interessierte weiter.

Kommentar

Hier klicken zum Kommentieren

Unterstützer werden

Education

“Mach sichtbar, was vielleicht ohne dich nie wahrgenommen worden wäre.” – Robert Bresson, 1901-1999

objektiv subjektiv

“Ich kann es mir als Verantwortlicher für die Mannschaft nicht erlauben, die Dinge subjektiv zu sehen. Grundsätzlich werde ich versuchen zu erkennen, ob die subjektiv geäußerten Meinungen subjektiv sind oder objektiv sind. Wenn sie subjektiv sind, dann werde ich an meinen objektiven festhalten. Wenn sie objektiv sind, werde ich überlegen und vielleicht die objektiven subjektiv geäußerten Meinungen -der Spieler- mit in meine objektiven einfließen zu lassen.” – Erich Ribbeck

In eigener Sache

Das Fotojournal ObjektivSubjektiv.info berichtet rund um die Fotografie und schaut über den Tellerrand hinaus.
Im Titel wird klar, dass alles Objektive von Subjektivität beeinflußt wird. Alles Geschriebene ist meine persönliche Meinung. Und diese ist nicht beeinflußbar, auch nicht mit viel Geld.
Dennoch sei klar gesagt, ohne Sponsoring geht es nicht. Darum danke ich allen, die mir einen Kaffee spenden oder Produkte zusenden, damit ich sie Euch vorstellen kann. Nur so kann auf Werbung und Affiliate Programme verzichtet werden.

Nichts verpassen und den Newsletter abonnieren